Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH am 16.07.2015

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 16.07.2015:

Börsenbrief Aktionärsbrief
Aktionärsbrief

Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 1989

Telematik-Markt: Drei heiße Eisen mit viel Potenzial

Wikipedia schreibt dazu: „Telematik (zusammengesetzt aus Telekommunikation und Informatik) ist eine Technik, welche die Bereiche Telekommunikation und Informatik verknüpft.

Über Telematik wird ein Auto z. B. mit Medien vernetzt, was den gesamten Komplex von Entertainment umfasst. Dazu gehört Internetradio, Fernsehen für Mitfahrer/Kinder. Auch gibt es praktische Anwendungen wie das Tracking von Fahrzeugen, Positionierung, Diebstahlsicherung bzw. Verfolgung von Fahrzeugen nach Diebstahl, Fernanalyse von Problemen/Schäden, Sicherheitsdienste und vieles mehr. Die Technologie wird aber in mehreren Bereichen eingesetzt. Dazu gehören Sicherheit, Gesundheit, Überwachung, Tracking, Analyse und Steuerung. Nicht alle diese Bereiche haben direkt mit Autotelematik zu tun. In dem Bereich Gesundheit geht es um die Fernüberwachung von Patienten über elektronische Geräte, welche z. B. die Herzfrequenz überwachen. In den USA entwickelt sich der Markt für Versicherungslösungen schnell. Derzeit sind zwar erst 5 % aller versicherten Fahrzeuge mit Telematiklösungen ausgestattet, allerdings rechnet die Wirtschaft mit einer Ausweitung des Anteils auf ein Drittel bis Ende des Jahrzehnts. Das entspricht dann 60 Millionen Fahrzeugen in den USA. Die Fahrer können von geringeren Prämien, Zusatzleistung, verbesserter Sicherheit und Schnelligkeit im Schadenfall profitieren.

Das ganze klingt nicht besonders aufregend, aber enorm praktisch. Und alles, was praktisch ist, hat enormes Potenzial. Deshalb wird der Telematik-Markt, der im Automobilsektor am weitesten fortgeschritten ist, bis 2020 zwischen 10 und 20 % p. a. wachsen. Wir raten deshalb zu einem „Dreier-Paket“ auf mittel- bis langfristige Sicht.

1. SIERRA WIRELESS (WKN: 920 860; 23,13 $) ist nach der Korrektur wieder ein Kauf. Das Unternehmen beansprucht über ein Drittel des Marktes für sich. Sierra ist unglaublich innovativ und meldet neue Deals im Wochenrhythmus. Zuletzt: Arval, ein führender europäischer Fahrzeug- Leasing-Anbieter, nutzt für die Erweiterung seines vernetzten Fahrzeugmanagement-Services auf Fuhrparkbetreiber die sog. embedded Module AirVantage Cloud und AirPrime von Sierra Wireless. Die Telematiklösung versetzt Arval und seine Kunden in die Lage, die Nutzung eines Fahrzeugs mithilfe einer Telematik-On-Board-Unit (OBU) zu überwachen und zu verwalten. Die OBU ist über die AirPrime embedded Module von Sierra Wireless mit dem Mobilfunknetz verbunden. Der Service richtet sich an Fuhrparkmanager, die mit dessen Hilfe Kilometerstand, Kraftstoffverbrauch, Fahrerverhalten und Fahrzeugwartung verfolgen und kostensparende UBI-Versicherungsmodelle nutzen können.

Sierra wächst dynamisch. Im ersten Quartal stieg der Umsatz verglichen mit der Vorjahresperiode um 24,1 % auf 150,4 Mio. $. Der operative Gewinn vervielfachte sich von 0,7 auf 8,8 Mio. $. Der Cashbestand halbierte sich in etwa auf knapp 100 Mio. $, was vorrangig der Übernahme von Wireless Maingate AB geschuldet ist. Sierra Wireless ist schuldenfrei. Für das laufende Jahr liegt die Schätzung für den Gewinn je Aktie bei 1,35 $. 2016 sollen es schon 1,86 $ sein. Der Umsatz sollte im laufenden Jahr um rd. 20 % zulegen. Per 2016 liegt das KGV somit bei 12,9. Das ist günstig. Das Restrisiko ist somit überschaubar. Erstes Ziel sind 35 $.

2. GEMALTO (WKN: A0C A8L; 82,19) ist im Bereich Sicherheitstelematik die Nummer eins. Beispiele: Gemaltos IoT-Lösung hilft, die Sicherheit und Effizienz in Lateinamerikas wichtigsten Seehäfen zu optimieren. Der Cloud-Service von Gemalto ermöglicht es Mobilfunkkunden in Indonesien, auf sichere Weise persönliche Daten zu sichern. Gemalto stellt den SMS-Fahrscheinkauf für öffentlichen Nahverkehr in Mailand bereit. Gemalto führt Armbänder für berührungsloses Zahlen ein - usw. Mit rd. 23 % Marktanteil ist man die Nummer zwei im Telematik-Markt. Insgesamt schaffte das französisch-niederländische Unternehmen (ca. 7 Mrd. € Börsenwert) ein Umsatzplus von währungsbereinigt 19 % auf 686 Mio. €. Per 2017 will man den Gewinn auf über 660 Mio. € hochfahren. Das 2016er KGV liegt bei 17 und sinkt per 2017 auf 11 bis 12. Auf Sicht von 12 bis 18 Monaten trauen wir der Aktie dreistellige Kurse zu.

3. TELIT (WKN: A0D 9SK; 299 ,50 GBp) ist die Nummer drei mit rd. 18 % Marktanteil. Das britische Unternehmen (Börsenwert 342 Mio. GBP) profi tiert derzeit enorm von der starken Nachfrage aus dem Automobilsektor. Die organische Wachstumsdynamik liegt derzeit bei über 20 %. Deshalb hat sich zuletzt Berenberg erstmals mit dem Wert beschäftigt. Man hat das Kursziel auf 410 GBp gesetzt. Das entspräche einem Restpotenzial von 37 %. Der Markt, in dem Telit agiert, wird von 9 Mrd. $ Umsatz in 2014 bis 2020 auf 40 Mrd. $ wachsen. Derzeit fährt Telit eine operative Gewinnmarge von rd. 8 % ein. Berenberg geht davon aus, dass die Marge mittelfristig auf 12 % steigen wird.

Heißt: Bei 20 % Wachstum und einer Margensteigerung von 50 % dürften die Gewinne sich in den nächsten drei Jahren knapp verdreifachen, ausgehend von einem Umsatz von 300 Mio. $ und einem Gewinn von 12 Mio. $ in 2014. So relativiert sich das optische hohe KGV von 20 per 2015. Steigen Sie ein!

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Aktionärsbrief
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel