Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 09.02.2016

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 09.02.2016:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Hoffnungsrallye mitnehmen, div. Käufe

Liebe Börsenfreunde,  ich würde heute gleich drei Käufe tätigen:  1. DAX Call  2. Facebook  3. BB Biotech  Alle drei Käufe sind kurzfristig gedacht und sehr spekulativ.  Ich denke nicht, dass wir den Boden der Baisse gesehen haben.  Doch ich gehe davon aus, dass wir eine Gegenbewegung erleben,  die gerade diese Titel deutlich nach oben bewegen könnte. 

DAX CALL 

Morgen um 10 Uhr EST, also 16 Uhr unserer Zeit wird Fed-Chefin 
Janet Yellen ihre halbjährliche Rede vor dem Finanzausschuss 
des US-Kongress halten, übermorgen dann nochmals vor dem 
Bankausschuss des US-Senats. Zweimal im Jahr muss Sie der 
Regierung Rede und Antwort für ihre Notenbankpolitik stehen. 

Ich könnte mir vorstellen, dass sie die morgige Sitzung nutzt 
und von ihrem vorhaben, viermal im laufenden Jahr den Leitzins 
zu erhöhen, Abstand nimmt. William Dudley, der Notenbankchef 
aus New York und damit die Nr. 2 hinter Janet Yellen, hat 
bereits ähnliches vor einer Woche verlauten lassen. Seine Worte 
gingen jedoch unter. 

Janet Yellen, die sich in der Öffentlichkeit rar macht, könnte 
mit ihren Aussagen mehr Durchschlagskraft haben. Entsprechend 
positionieren sich spekulative Anleger heute schon für eine 
mögliche Gegenbewegung an den Börsen. 

Ich habe daher einen DAX-Call herausgesucht, mit dem ich auf 
eine entsprechende Gegenbewegung setzen würde. Es ist sehr 
spekulativ und sehr kurzfristig. Halten Sie sich morgen 
Nachmittag bereit, sofort wieder zu verkaufen, sofern Janet 
Yellen die erhofften Worte vermissen lässt. 

DAX Call 
WKN CR504U, ISIN DE000CR504U7 
Emittent: Commerzbank 
Laufzeit bis 14.12.2016 
Basispreis: 9.000 
Bezugsverhältnis 100:1 
Hebel: 10,87 
Kurs aktuell: 8,38 EUR (Frankfurt 16:18 Uhr) 
Kaufen bis 8,50 EUR 


FACEBOOK 

Facrbook und Google haben die beiden besten Quartalsergebnisse 
veröffentlicht, die ich diese Berichtssaison gesehen habe. 
Dennoch wurden beide Aktien ausverkauft. Beinahe täglich 
erreichen mich in diesen Tagen Berichte über Hedgefonds, die 
aus Liquiditätsproblemen heraus Zwangsverkäufe unternehmen 
müssen. Dabei werden Aktien von Google und Facebook genauso 
getroffen wie Aktien von Twitter und Fitbit. Doch anders als 
bei Twitter und Fitbit weisen Google und Facebook extrem 
günstige Bewertungen auf und haben ein bewiesenes, tragfähiges 
Geschäftsmodell. 

Wenn die Zwangsverkäufe vorüber sind werden dann Google und 
Facebook am stärksten ansteigen, so zumindest meine Beobachtung 
in der Vergangenheit. Entsprechend würde ich unsere Facebook- 
Position heute aufstocken und auf die Gegenbewegung setzen, um 
dann morgen Nachmittag gegen 16 Uhr hoffentlich mit einem 
kleinen Polster die Worte von Janet Yellen abzuwarten. 

Facebook 
WKN A1JWVX 
Kurs aktuell: 90,34 EUR (Xetra 16:14 Uhr) 
Kaufen unter 90 EUR 


BB BIOTECH 

Wo haben Sie schon eine Wachstumsaktie mit 5,4% 
Dividendenrendite? Ich halte den Ausverkauf anlässlich der 
negativen Presse im rahmen der US-Präsidentschaftswahl vorerst 
für überzogen und würde unsere Position aufstocken. Auch hier 
ist eine Gegenbewegung in meinen Augen überfällig. 

BB Biotech 
WKN A0NFN3 
Kurs aktuell: 185,55 EUR (Xetra 16:17 Uhr) 
Kaufen unter 186 EUR 


DEUTSCHE BANK 

Die Deutsche Bank CEO John Cryan beteuert, die Zinsen für Ihre 
Unternehmensanleihen zahlen zu können. Diese Aussage ist fast 
schon wie ein Offenbarungseid, denn wenn das sicher wäre, dann 
bräuchte er es nicht explizit zu sagen. Doch das europäische 
Finanzsystem ist um ein vielfaches sicherer als vor acht Jahren 
während der Finanzkrise und entsprechend ist die Reaktion der 
Märkte übertrieben. Zocker springen bereits auf die Deutsche 
Bank. Mir ist das zu gefährlich. 

NOTENBANKEN 

In Japan gibt es nun negative Zinsen, die Bank of Japan hat den 
Zins ins Minus gedreht. Dennoch ist der Nikkei gestern um über 
5% abgerutscht. Haben Notenbanken überhaupt noch Munition? 
Können Notenbanken in einem Umfeld negativer Zinsen überhaupt 
noch etwas bewirken? Diese Frage weitete sich aus auf alle 
Notenbanken der Welt, also auch auf die EZB sowie die Fed. Das 
sorgt für Verunsicherung und nährt den Ausverkauf, entsprechend 
schießen das Gold und das Silber in diesen Tagen in die Höhe. 

Wir werden morgen erleben, ob die US-Notenbank Fed noch 
Munition hat, ob also eine Rücknahme der beabsichtigten 
Zinsanhebungen die Märkte beruhigen kann. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel