Die Libyen-Krise treibt den Ölpreis

Veröffentlicht von Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH am 21.02.2011
Dies ist eine exklusive Leseprobe von:

Bernecker Tagesdienst

Ein Barrel der Nordsee-Ölsorte Brent kostet aktuell mehr als 107 Dollar und markierte damit den höchsten Stand seit 30 Monaten. Wir hatten an dieser Stelle schon angemerkt, dass die hohen Rohstoffpreise einen ernstzunehmenden Störfaktor für die wirtschaftliche Erholung darstellen.


Die Luftfahrtgesellschaften sind ein leuchtendes Beispiel. Ungeachtet der operativen Fortschritte mussten die Aktien von Lufthansa und Co. in den vergangenen Wochen deutliche Rücksetzer hinnehmen. Fallen Öllieferungen aus Libyen aus, stehen weitere Preiskapriolen ins Haus. Die Internationale Energie-Agentur ließ bereits verlauten, dass die Industriestaaten unter Umständen auf ihre Ölreserven zurückgreifen werden. In den Lagerstätten der Industriestaaten schlummern 1,6 Milliarden Barrel des schwarzen Goldes. Nichtsdestotrotz sollten Anleger, die in Bezug auf den Ölpreis long engagiert sind, ihre Papiere weiter halten.

Lettertest Newsletter

Gratis Probeabos, Rabatt Couponaktionen
Newsletter Umschlag