Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "BÖRSE am Sonntag" am 15.08.2010

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 15.08.2010:

Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
BÖRSE am Sonntag

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Develey: Eine Frage des Geschmacks

Leckereien vom Grill wie Würstchen oder Steaks schmecken ohne die passende Begleitung nur halb so gut. Senf oder Ketchup sorgen klassischerweise für die richtige Würze. Seit 165 Jahren stellt die Firma Develey Senf und andere Würzsossen sowie Feinkostspezialitäten her. Besonders stolz ist das bayerische Unternehmen darauf, dass der Firmengründer Johann Conrad Develey den süssen Senf erfand, ohne den die Münchener Weißwurst unvorstellbar wäre.

Mit seiner Senfkreation hat Johann Conrad Develey wesentlich zu einer urtypischen Münchener Spezialität beigetragen. Aufgewachsen im schwäbischen Augsburg, zog er 1844 im Alter von 22 Jahren nach München, wo er in der berühmten Kaufingerstrasse eine Senfmanufaktur eröffnete. Zunächst stellte er dort nach französischem Vorbild mittelscharfen und scharfen Senf her. Vor allem die Stadt Dijon in Burgund war seit dem 13. Jahrhundert zur „Senfmetropole“ geworden, berühmt für ihren Senf mit scharfem Aroma. Angeblich wurde Senf im Laufe der Jahrhunderte derart beliebt, dass er häufig ungefragt zum Essen serviert wurde, gleichgültig, ob er geschmacklich dazu passte oder nicht – so soll die Redensart des Senf-Dazugebens entstanden sein. Die Entstehung des süssen Senfs ist hingegen der Experimentierfreude Develeys zu verdanken, der auf der Suche nach neuen Rezepten verschiedene Versuche mit den typischen Senfzutaten unternahm, also Senfkörnern, Wasser, Essig, Salz und Gewürzen. So entstand 1854 aus der Mischung von Gelb- und Braunsenf sowie Essig, Gewürzen und karamellisiertem Zucker eine Senfvariante, die eher süsslich als scharf schmeckte. Stimmt die Legende, dann wurde der süsse Senf damit drei Jahre vor der Weisswurst erfunden. Denn die typische Begleiterin der Würzsosse wurde angeblich erst 1857 kreiert. Ob dies stimmt oder nicht, sei dahingestellt. Sicher ist jedenfalls, dass die Develeyschen Senfkreationen erfolgreich waren und auch dem Bayerischen Königshaus schmeckten. 1874 wurde Develey zum „Königlich Bayerischen Hoflieferant“ ernannt, nachdem der süsse Senf ein Jahr zuvor auf der Weltausstellung in Wien die Fortschrittsmedaille erhalten hatte. Selbst über den Tod hinaus zeigte sich das Königshaus erkenntlich: Nach seinem Tod 1886 fand Johann Conrad Develey seine letzte Ruhe in einer Grabstätte, die ihm König Ludwig II. geschenkt hatte. Süss, scharf, sauer Heute heisst die Eignerfamilie des Senfherstellers allerdings nicht mehr Develey, sondern Durach. Die Durachs, Eigentümer einer Fabrik für Sauerkrautkonserven und Delikatessen, stiegen 1971 bei Develey ein, behielten aber den Namen bei. Heute stellt Develey, das inzwischen seinen Sitz in Unterhaching bei München hat, immer noch verschiedene Senfsorten her, natürlich auch den süssen Senf nach dem überlieferten Rezept des Unternehmensgründers, der neben Weissbier und Brezeln das traditionelle Weisswurst-Frühstück erst perfekt macht. Develey Senf & Feinkost, wie die Firma vollständig heisst, hat sich aber auch weiterentwickelt. Zum Produktangebot gehören Salatdressings, Ketchup, Würzsaucen, Meerrettich, Mayonnaise und Remoulade, Sauerkraut-Konserven und eingelegte Gurken. Zu den Kunden zählen Endverbraucher sowie die Gastronomie. So beliefert die Firma seit 1972 den amerikanischen Fastfood-Riesen McDonald’s mit Senf, Saucen und Ketchup. Seit 1992 gehört auch die beliebte ostdeutsche Senfmarke BautzÅLner zum Unternehmen. Der Senf, der sich in Ostdeutschland immer noch grosser Beliebtheit erfreut, wird nach wie vor in der „Senfstadt“ Bautzen hergestellt. Ähnliches gilt auch für den 2001 von Develey übernommenen Düsseldorfer Löwensenf, der weiter als eigene Marke geführt und unverändert in Düsseldorf produziert wird. Kein Wunder, schliesslich ist Senf-Geschmack auch eine Frage der Region: So mögen die Nordund Mitteldeutschen ihren Senf lieber scharf, in Süddeutschland wird süss und mild zu Leberkäse und Weisswurst bevorzugt, und im Osten sorgt eine angenehme Schärfe für das optimale Aroma.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel