Börsenbriefe im Check: sharewise – Börsenbrief mit über 156.000 Analysten

Veröffentlicht am 08.11.2013

Sich die Weisheit der Vielen zu nutze zu machen – Neudeutsch auch „Crowdsourcing“ – wird auch im Finanzbereich immer beliebter, nicht nur wenn es um die Finanzierung von Projekten oder StartUps geht. Auch die Meinungen der großen Masse, etwa wenn es um den Ausblick bestimmter Wertpapiertitel geht, ist durchaus interessant. Diesem Nutzen bedient sich ein neuer Börsenbrief der sharewise Community.


Das sharewise-Portal ist bereits seit mehreren Jahren online und war mit das erste am Markt, das Nutzern ermöglichte eigene (Muster-)Depots zu veröffentlichen, konkrete Aktienanalysen zu kommentieren und anderen Usern zu folgen. Dadurch entstand auch das erste mal eine nachweisbare und verifizierte Depot-Performance von einzelnen Anlegern – ein Kriterium an dem es den meisten Börsenbriefen mangelt und dementsprechend auch oft Kritikpunkt (siehe auch „Seriöse Börsenbriefe erkennen“).

sharewise Börsenbrief

Schnell hatte sich gezeigt, dass viele Nutzer eine bessere Performance in ihren Depots nachzuweisen haben als es bei den großen institutionellen Analysten und Fondsgesellschaften der Fall ist. Ohnehin gibt es gerade hier in den letzten Jahren viele Studien die belegen, dass kaum ein Fondsmanager sich besser als der dazugehörige Index schlägt, also nur selten ein positives Alpha erreicht (siehe auch „Fondsmanager sind ihr Geld nicht wert“) – die Abwanderung in ETFs folgte. Die Idee lag also nahe, die besten Empfehlungen der Community von sharewise in einen eigenen sharewise Börsenbrief zu packen.

Von den aktuell über 156.000 Mitgliedern der Gemeinschaft werden durch verschiedene Algorithmen die besten 100 User herausgefiltert – wichtig ist dabei eine langfristige konstante und nachhaltige Rendite und die Generierung eines positiven Alphas. Im Anschluss betrachtet man, in welche Aktien die Top100 aktuell investieren und analysiert diese Aktien im Börsenbrief genauer. Auch um Zukunftstrends zu analysieren ist die Weisheit der Vielen scheinbar ein gutes Medium, denn nachweislich erkennen die sharewise Mitglieder Trends (oder auch Krisen) frühzeitig.

Auch Bulle und Bär dürften natürlich nicht fehlen und geben Anlegern eine allgemeine Indikation ob man aktuell in den Markt einsteigen oder doch eher Aussteigen sollte. 

Diesen Börsenbrief auf Lettertest.de bewerten

Investmententscheidungen muss jeder Anleger natürlich letztens Endes für sich selbst treffen, der sharewise Börsenbrief gibt einen guten allgemeinen Marktüberblick über viele spannende Aktientitel, wer es möglich einfach haben will kann einfach das sharewise Musterdepot nachhandeln.

 

Die Lettertest.de Leser bescheinigen dem sharewise-Börsenbrief im übrigen aktuell gute Noten: Bewertungen lesen. Preislich befindet sich der Börsenbrief mit 29,90 Euro pro Monat im mittleren Segment, abgrechnet wird vierteljährlich, also kein langfristiges Jahresabo. Eine kostenlose Testphase scheint es aktuell nicht zu geben, dies wäre sicher noch zu verbessern.

 

Alternativen

Wer „Crowdsourcing“ für gut befindet und allerdings weniger selbst beim Traden aktiv werden will sondern sich eher zurück lehnen möchte, der wird auf neuen Portalen wie http://www.wikifolio.com/ oder http://www.ayondo.com/ fündig. Hier finden sich ebenfalls Portfolios mit verifizierter Rendite, den einzelnen Tradern kann automatisiert gefolgt werden, bei ayondo mit Fokus auf Forex, bei wikifolio kann man sogar einfach ein über L&S emittiertes Zertifikat ins Depot legen.

Das solche Angebote beliebt sind zeigt sich schnell, alleine die Top 5 Portfolios auf wikifolio haben über 10 Mio. Euro AUM (Assets under Management).

Fazit

Festhalten lässt sich in jedem Fall ein Trend hin zur Meinung der Vielen und auch hin zur verifizierten Performance – Börsenbriefe die sich diesem Entziehen wollen werden es in Zukunft schwer haben, insbesondere wenn die aktuellen sehr ansehnlichen Renditen der Portale auch langfristig Bestand haben.

Lettertest Newsletter

Gratis Probeabos, Rabatt Couponaktionen
Newsletter Umschlag