Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 16.08.2013

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 16.08.2013:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Ausufernde Erwartungen

In der abgelaufenen Woche ist bereits das eingetreten, was ich am vergangenen Freitag in Aussicht gestellt hatte: Die Erwartungen für Unternehmen in den USA sind ausgeufert. Die jüngsten Zahlen konnten Anleger nicht mehr positiv überraschen, im Gegenteil. Die Folge war eine schwache Börsenwoche in den USA (Dow Jones -2,5%). In Deutschland hingegen bleibt die Stimmung gut (DAX +0,7%), Europa hat ihre längste Rezession überwunden und beginnt nun langsam zu wachsen.

Cisco hat gestern Zahlen vorgelegt, die im Rahmen der Erwartungen ausfielen

Dennoch ist die Aktie um 7% ausverkauft worden. CEO John Chambers, der stets wie kein anderer einen ausführlichen Überblick über seine Branche sowie über seine Einschätzung der Weltkonjunktur gibt, kündigte den Abbau von 4.000 Arbeitsplätzen an, 10% der Belegschaft.

Dabei kann sich Cisco nicht beschweren: Das Umsatzwachstum von 6% auf 12,4 Mrd. USD lag am oberen Ende der eigenen Prognose. Das Gewinnwachstum von 11% auf 0,52 USD je Aktie übertraf die Erwartungen um einen Cent. Insbesondere das Geschäft in den USA verlief gut mit 32% Umsatzwachstum im Bereich der Mobilfunkprodukte und 40% Wachstum bei Rechenzentren. Mobilfunk und Big Data sind also auch bei Cisco zwei starke Zugpferde.

Auf der anderen Seite war das Geschäft in China schwach. Dort hat Cisco aber zusätzlich zur schwachen chinesischen Konjunktur auch hausgemachte, eigene Probleme.

Das Europageschäft hat sich mit einem Umsatzwachstum von 6% stabilisiert

Chambers sprach von einer ermutigenden Entwicklung. Das ist um so bemerkenswerter, da Chambers in den vergangenen Quartalen Europa stets als besonders schwach in den Vordergrund gestellt hatte. Also auch Cisco merkt, dass Europas Konjunktur einen Boden gebildet hat.

4.000 Stellen werden gestrichen. Eigentlich, so Chambers, würde man so etwas über zwei Jahre verteilt über die normale Fluktuation bewerkstelligen. Doch der Markt der Netzwerktechnologie sei so schnelllebig geworden, dass Cisco sich frühzeitig zu diesem radikalen Schritt gezwungen sieht, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Cisco wächst seit jeher durch Akquisitionen, also Übernahmen. Kleine Unternehmen mit innovativen Produkten werden gekauft und bei Cisco integriert. Kein anderes Unternehmen hat die Integration von übernommenen Unternehmen so professionalisiert wie Cisco.

So gibt es ständig neue Strukturen und für die Mitarbeiter ständig neue Möglichkeiten

Natürlich fallen bei einem übernommenen Unternehmen, das in die Cisco-Strukturen integriert wird, letztlich einige Stellen weg. Die Ankündigung, dass 4.000 Stellen abgebaut werden, ist inhaltlich also nicht überraschend. Überraschend ist einzig und allein die Geschwindigkeit, mit der Cisco das umsetzen möchte. Binnen zwei Quartalen sollen die Mitarbeiter nach Hause geschickt werden.

Ich denke, Anleger haben diese Entscheidung falsch aufgefasst. Chambers hat das Umsatz- und Ergebnisziel für das laufende Jahr bestätigt. Cisco wächst schneller als seine Wettbewerber und gewinnt Marktanteile. Mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 2,6% ist Cisco nun ähnlich bewertet wie Microsoft, Dell oder Intel (Intel hat immerhin 4% Dividendenrendite). Doch Cisco wächst schneller als die Kollegen der sterbenden PC-Branche, und Cisco ist Marktführer in einigen Wachstumsbereichen wie beispielsweise Mobilfunk und Big Data. Ich gehe davon aus, dass Cisco in wenigen Wochen wieder auf das ursprüngliche Kursniveau von vor diesen Quartalszahlen zurückklettert.

Schauen wir uns mal die Wochenperformance der wichtigsten Indizes an:

WOCHENPERFORMANCE DER WICHTIGSTEN INDIZES

"Tapering" heißt das neue Angstwort in den USA

Übersetzt: "Reduktion". Die Reduktion der Liquiditätsschwemme wurde von Fed Chef Ben Bernanke angekündigt, aber noch nicht mit einem Zeitplan versehen. Da Bernanke im nächsten Frühjahr abtreten wird, drängen sich jede Menge Nachfolgekandidaten mit mehr oder weniger qualifizierten Aussagen in den Vordergrund. Wenn einer dabei ist, der eher für ein früheres "Tapering" votiert, dann geht die US-Börse umgehend auf Tauchstation. So kommt das Wochenminus von 2,5% im Dow Jones zustande.

Ganz anders sieht es in Japan aus. Dort wurden unter dem neuen Premierminister Abe neue Liquiditätsmaßnahmen im Akkord verkündet. "Abenomics" nennt man die Konjunkturpolitik des lockeren Geldes inzwischen schon. Und nach einer Rallye von über 50% im Nikkei seit dem Jahreswechsel sind die bisherigen Abenomics-Liquiditätsspritzen eingepreist. Man lechzt nach mehr! Doch die Bank of Japan kommt diesem Wunsch nicht nach, das derzeitige Niveau der Liquiditätsschwemme wird gehalten. Auch die angekündigten Konjunkturprogramme bleiben vorerst im angekündigten Umfang bestehen, Abe denkt derzeit nicht an eine Ausweitung.

Doch die Erwartungen der Anleger sind vergleichbar mit dem Sabber eines pawlowschen Hundes: Mehr und immer mehr! Irgendwann muss also die Erwartung gestutzt werden. Und dann korrigiert der Nikkei natürlich entsprechend. So geschehen im Mai, als der Nikkei von 15.000 auf 12.500 Punkte zurückfiel. Und seit Juli pendelt er um die 14.000 Punkte.

Am vergangenen Wochenende wurde das Wirtschaftswachstum des abgelaufenen Quartals in Japan bekanntgegeben. Mit 2,6% wuchs Japan doppelt so schnell wie durchschnittlich in den vergangenen 10 Jahren, es ist das dritte Wachstumsquartal in Folge. Doch das reichte den Anlegern nicht, die Erwartungen waren noch höher.

Das Wachstum wird durch den privaten Konsum (+3,1%) sowie den Export (+12,5%) getragen. Die Deflationsrate geht zurück, doch Auslandsinvestitionen verbleiben auf niedrigem Niveau. Hier spekulieren Marktbeobachter über die Einführung eines besonderen Anreizes durch Abe, indem er die Unternehmenssteuer von 38% auf 35% senkt.

Ein Damoklesschwert kreist über Japan

Die Märchensteuer soll von derzeit 5% auf 8% im April 2014 und 10% im Oktober 2015 ansteigen. Nach der letzten Mehrwertsteuererhöhung in Japan 1997 folgte eine Rezession, die staatlichen Einnahmen brachen ein, und die Verschuldung sprang an. Abe braucht mehr Einnahmen für seine Abenomics, daher die Steuererhöhung. Anleger fürchten nun, dass die Konjunktur diese Steuererhöhung nicht verkraften werde.

Vor dem Hintergrund dieser Ungewissheit sind die 0,8% Kursgewinn des Nikkeis in dieser Woche positiv. Die Ängste sind offensichtlich eingepreist. Ich denke, die Abenomics werden der japanischen Wirtschaft weiter auf die Beine helfen. Bevor negative Effekte einer Steuererhöhung sichtbar werden, dürfte die Konjunktur Japans noch kräftig zulegen und der Nikkei ebenso. Ich werde in den kommenden Wochen eine geeignete japanische Aktie aus dem Nikkei für unser Portfolio heraussuchen.

Der Goldpreis ist diese Woche angesprungen (+4,3%)

Ist die Korrekturphase nun endlich vorbei oder müssen wir uns auf einen weiteren Tiefschlag vorbereiten? Für unser Portfolio habe ich eine genaue Strategie festgelegt, zu welchen Kursen ich unsere Gold-Versicherung verkleinern würde und zu welchen ich sie vergrößern würde. Auf kurzfristige Kursschwankungen spekulieren wir mit anderen Instrumenten, wie beispielsweise Silver Wheaton.

Grundsätzlich kann ich mir einen weiteren Goldpreisanstieg derzeit gut vorstellen. Gold hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil in vielen diversifizierten Portfolios entwickelt. Da nun die Aktienbörsen kräftig angestiegen sind und der Goldpreis fiel, ist der Anteil des Goldes in vielen Portfolios derzeit niedriger als vor einem Jahr. Und weil professionelle Anleger mit festen Depotanteilen arbeiten, könnte ich mir gut vorstellen, dass die hohen Aktienkurse derzeit genutzt werden, um Teilgewinne einzustecken und den Goldanteil hochzufahren.

Grundsätzlich riecht es nach den schwachen Tagen an den US-Börsen inzwischen auch hierzulande nach einer Korrektur. Schauen wir einmal, was die Stimmung der Anleger dazu beizutragen hat.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel