Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "Rohstoff-Spiegel" am 26.11.2010

Auf Goldsuche im „Golden State“

Auf Goldsuche im „Golden State“

Nevada kann man getrost als die Goldkammer der Vereinigten Staaten von Amerika bezeichnen. So viele Unzen Gold wie in Nevada hat man sonst wohl nur noch in Südafrika gefunden. Doch auch in Nevada wurde längst nicht jeder Stein auf der Suche nach Gold umgedreht. Weite Landstriche innerhalb der bekannten Trends (u.a. Carlin Trend) wurden bis dato noch gar nicht mit modernen Mitteln exploriert. Dass es in Nevada noch immer neue Funde gibt, haben bereits einige Unternehmen bewiesen, die Sie aus dem Rohstoff-Spiegel kennen (wie zum Beispiel Miranda Gold oder auch Evolving Gold). Und auch das Unternehmen, das wir Ihnen im Folgenden vorstellen wollen, ist in Nevada zu Hause. Es handelt sich dabei um das US-amerikanische Explorationsunternehmen Star Gold Corp., nicht zu verwechseln mit Star Gold Mines, einem Unternehmen, das 2006 stark durch Markus Frick promotet wurde. Beide Unternehmen tragen zwar denselben Namen, haben aber nichts miteinander zu tun.

Unternehmensstrategie und Fokus Star Gold Corp. wurde 2006 gegründet und richtet seinen Fokus auf die Akquisition und Entwicklung von Gold- und Basismetall- Projekten in den USA, Kanada und Mexiko. Dabei versucht man Projekte sowohl auf eigene Faust als auch mit Hilfe von Joint-Venture- Partnern weiterzuentwickeln. Star Gold Corp. besitzt in Nevada gleich drei aussichtsreiche Grass- Root-Projekte. Longstreet Das erste dieser Projekte nennt sich Longstreet und befindet sich am östlichen Rand des Walker Lane Goldgürtels. Bei früheren Bohrarbeiten konnten Goldgrade von bis zu 18,1 Gramm pro Tonne Gestein ermittelt werden. Der frühere Besitzer Naneco führte umfangreiche Bohrarbeiten durch und kam zuletzt auf eine mögliche Ressource von etwa 280.000 Unzen Gold-äquivalent. Auf den 65 Claims, die eine Fläche von etwa 7 Quadratkilometer umfassen, wurden insgesamt 7 Bohrziele ausgemacht. Die so genannte Main Zone wurde durch frühere Bohrprogramme bereits recht gut, jedoch nur nahe der Oberfläche untersucht. Diese Vererzung ist, noch nach mehreren Seiten und vor allem in die Tiefe hin offen, also bezüglich ihrer genauen Abgrenzungen noch nicht gänzlich erforscht. Die Gesteinsbeschaffenheit des Projekts ist ähnlich derer der 48 Kilometer entfernten Round Mountain Mine, die bis dato 10 Millionen Unzen Gold ans Tageslicht beförderte. Metallurgische Untersuchungen haben ergeben, dass zumindest die Wiedergewinnungsrate des Goldgehalts exzellent ist. Für das enthaltene Silber gelang zuletzt eine Recovery-Rate von 81%. Auch alle weiteren 6 Explorationsziele konnten Spuren von Gold und Silber aufweisen. Das Management geht demnach davon aus, dass das Longstreet Projekt ein hohes Potenzial für eine hochgradige übertage-Mine bietet. Das Explorationsziel Cyprus Ridge könnte darüber hinaus auch Raum für eine Untertage- Mine bieten. Zusammengenommen geht man bei Star Gold Corp. von einem Ressourcenpotenzial von bis zu 5 Millionen Unzen Gold aus, was durch weitere Bohrarbeiten bestätigt werden soll. Excalibur Excalibur liegt wie auch die anderen beiden Projekte im Südwesten Nevadas. Das Projekt selbst liegt inmitten des historischen „Walker Lane“ Goldgürtels. Stargolds Explorationslizenz umfasst 50 Claims mit einer Gesamtfläche von circa vier Quadratkilometern. Alta Gold, der frühere Eigentümer der Explorationslizenz vermeldete 1996 mehrere gute Ergebnisse aus gesammelten Bodenproben. Es konnten damals laut eines Presseberichts insgesamt vier unabhängige Goldanomalien identifiziert werden. Die durchschnittliche Vergradung der gesammelten Proben betrug 9 Gramm Gold je Tonne Gestein, wobei eine der Proben sogar einen Goldgehalt von 76 Gramm enthielt. Eigene Explorationsarbeiten sind in Planung. Jet Das Jet-Projekt liegt etwa 40 Kilometer westlich von Goldfields, einem 5-Millionen-Unzen-Produzenten. Genommene Bodenproben wiesen Goldgehalte von bis zu 10,7 Gramm je Tonne Gestein auf. Neben Oberflächenproben konnten dank kleinerer Grabungstätigkeiten, die vor mehr als 80 Jahren stattfanden, auch unterirdische Proben genommen werden. Diese brachten Ergebnisse von bis zu 22 Gramm Gold je Tonne zum Vorschein. Das Management geht auf Grund der gesammelten Proben von mehreren Vererzungssträngen aus. Diese können an ihrer breitesten Stelle eine Mächtigkeit von bis zu 15 Metern haben. Star Gold Corp. will dort zunächst eine systematische Erkundung durch Probenentnahmen und Kartographierung vornehmen. Dies soll letztendlich zur Identifizierung von mehreren Bohrzielen und danach zu einem Bohrprogramm führen. Zusammenfassung und Fazit Star Gold Corp. besitzt mit Longstreet ein bereits entwickeltes und mit Jet und Excalibur zwei Grass-Root-Projekte. Alle drei Lizenzgebiete haben in neuerer Zeit keine signifikanten Explorationsprogramme erfahren. Gerade deshalb ist Star Gold Corp. als ein Investment für risikofreudige Anleger anzusehen. Andererseits bietet der wenig fortgeschrittene Status der Projekte natürlich ein umso höheres Aufwärtspotenzial für die Aktie, sofern das Unternehmen innerhalb seiner geplanten Explorationsprogramme einen signifikanten Fund vermelden beziehungsweise die alte Schätzung von Longstreet bestätigen und ausweiten kann. Desweiteren ist bei Star Gold Corp. jederzeit mit weiteren Akquisitionen in Nevada zu rechnen, die das Unternehmen mit zusätzlicher Substanz ausstatten können.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel