Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 22.07.2016

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 22.07.2016:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Apple: Die Ruhe vor dem Sturm?

Es ist ruhig geworden um Apple herum. Komisch. Nächsten Dienstag veröffentlicht Apple Quartalszahlen und die Erwartungen sind inzwischen extrem niedrig. Auch die Erwartungen an neue Produkte sind inzwischen nicht mehr wirklich aufregend. 

Das iPhone 7 lässt auf sich warten

Wenn es noch, wie in den vergangenen Jahren, im September eingeführt werden soll, dann sind bislang erstaunlich wenige Details darüber durchgesickert. Spannendes ist zumindest bislang nicht durchgesickert, man spricht eher von einem weiteren iPhone 6S-new statt von einem iPhone 7, weil die Weiterentwicklung eher klein sein wird. 

Zur Apple Watch gibt es noch keine Informationen, wie häufig bei diesem Produkt neue Geräte zu erwarten sind. Die Armbanduhr wurde im September 2014 vorgestellt und ist seit April 2015 im Verkauf. Ein neues Modell mit zumindest schlankerem Design, vielleicht aber auch längerer Akkulaufzeit und ein paar mehr Fitness-Funktionen wären wünschenswert. Doch auch hier sind noch keine Infos durchgesickert. 

Von Apple-TV spricht keiner mehr, stattdessen will Apple nun eigene TV-Sendungen herstellen, die jedoch Apple-spezifisch sein sollen. Alles alles andere als geeignet, um den TV-Markt aufzurollen. 

Das Apple Car wird für 2021 erwartet

Ja, hier gibt es Gerüchte, denn sogar der Projektname (Titan) ist durchgesickert. Doch was wollen wir heute aus den Gerüchten über das Jahr 2021 für den Aktienkurs von Apple ableiten? Nichts. 

Mein Macbook habe ich damals gekauft, als die Unibody-Serie vorgestellt wurde. Das ist nun vier Jahre her. Ich muss sagen, ich bin nach wie vor begeistert von dem Gerät und habe noch immer nicht das Bedürfnis, mir ein neues zu kaufen. Früher lag meine Wechselrate bei durchschnittlich einem Gerät pro Jahr, das hat sich mit den MacBooks geändert. 

Niemand erwartet mehr, dass Tim Cook das Dogma von Steve Jobs in Frage stellen könnte und die Betriebssysteme iOS und MacOS zusammenführt. Derweil ist der Umsatz von iPad und iPod rückläufig, auch das iPhone muss inzwischen Federn lassen. Wann kommt denn hier was wirklich Neues? 

Keine Ahnung

Apple hat es in der Zeit nach Steve Jobs notgedrungen verstanden, die Messlatte immer tiefer zu hängen. Vielleicht hängt sie nun so tief, dass schon eine kleine Überraschung reicht, dem Kurs Beine zu machen. Vielleicht bleibt jedoch erneut jede Überraschung aus und die rückläufigen iPhone-Umsätze drücken die Aktie weiter in den Keller. Ich tue mich sehr schwer, eine Prognose über die anstehenden Zahlen abzugeben. 

Mit einem KGV von 11 ist Apple jedoch günstig bewertet. An Pokemon Go sehen wir in diesen Tagen, wie Apple ohne eigenes Dazutun von solchen Entwicklungen profitieren kann: Analysten schätzen den Umsatzanteil von Apple am Pokemon Go Spiel für das laufende Jahr auf 3 Mrd. USD. Allein dadurch, dass alle In-App Transaktionen, also Käufe, die innerhalb der App getätigt werden, über den Apple App Store laufen und eine Marge an Apple abdrücken müssen. 

Wir haben zwei Drittel einer vollen Position in Apple. Ich würde die Zahlen abwarten und erst danach entscheiden, ob wir die Position wieder aufstocken oder verkleinern. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel