Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von AB Wirtschaftsdienst GmbH am 06.02.2019

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 06.02.2019:

Börsenbrief Austria Börsenbrief
Austria Börsenbrief

AB Wirtschaftsdienst GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Oktober 1987

Windenergie-Aktien neuerdings wieder mit Rückenwind

Von der Nutzung von Erneuerbaren Energien versprechen sich viele Konsumenten letztlich auch einen nachhaltigeren Lebensstil. Echte Nachhaltigkeit war für die Anleger in dem Segment zuletzt aber nicht unbedingt drin. Denn unter dem Strich war es in den vergangenen Jahren nicht gerade einfach, mit Aktien von Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien nachhaltig Geld zu verdienen. Dieses Performance-Resultat steht in einem gewissen Widerspruch zu dem diesem Segment vorauseilenden Ruf, der daraus besteht, auch künftig mit guten Wachstumsaussichten ausgestattet zu sein. Doch es gibt eben auch in aussichtsreichen Branchen Schwächeperioden und das gilt erst recht für die Aktien aus solchen Bereichen. Aber inzwischen gibt es speziell bei den börsennotierten Vertretern aus dem Windsektor eine Ecke in dem Segment, die Börsianer auf bessere Zeiten hoffen lässt. Dieses Performance-Resultat steht in einem gewissen Widerspruch zu dem diesem Segment vorauseilenden Ruf, der daraus besteht, auch künftig mit guten Wachstumsaussichten ausgestattet zu sein.

Windenergie-Aktien neuerdings wieder mit Rückenwind

Von der Nutzung von Erneuerbaren Energien versprechen sich viele Konsumenten letztlich auch einen nachhaltigeren Lebensstil. Echte Nachhaltigkeit war für die Anleger in dem Segment zuletzt aber nicht unbedingt drin. Denn unter dem Strich war es in den vergangenen Jahren nicht gerade einfach, mit Aktien von Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien nachhaltig Geld zu verdienen.

Dieses Performance-Resultat steht in einem gewissen Widerspruch zu dem diesem Segment vorauseilenden Ruf, der daraus besteht, auch künftig mit guten Wachstumsaussichten ausgestattet zu sein. Doch es gibt eben auch in aussichtsreichen Branchen Schwächeperioden und das gilt erst recht für die Aktien aus solchen Bereichen. Aber inzwischen gibt es speziell bei den börsennotierten Vertretern aus dem Windsektor eine Ecke in dem Segment, die Börsianer auf bessere Zeiten hoffen lässt.

Aber bevor wir dazu kommen, zunächst ein Blick auf das Umfeld. Dabei zeigt sich beispielsweise, dass ausgerechnet der Markt in Deutschland schwächelt, obwohl man dort gerne eine führende Rolle beim Einsatz von regenerativen Energien innehat. 2018 war es aber so, dass so wenige neue Windkraftanlagen an Land installiert worden sind wie seit 2012 nicht mehr. Lediglich 743 Anlagen gingen im Vorjahr laut dem Bundesverband Windenergie ans Netz und die installierte Leistung fiel um mehr als die Hälfte auf etwas über 2.400 Megawatt. Auch in Österreich verbuchte die Windkraft im vergangenen Jahr mit einem Nettozubau von 53 neuen Windkraftanlagen das ausbauschwächste Jahr seit Bestehen des Ökostromgesetzes 2012.

Allerdings ändert das nichts daran, dass der Markt für Windkraft global gesehen weiter wächst. So erreichte im Jahr 2017 die kumulierte netzgekoppelte Windkapazität 515 GW (497 GW Onshore-Wind und 18 GW Offshore-Wind), wobei die Windkraft aber dennoch erst knapp 4% der weltweiten Stromerzeugung ausmachte. Letzteres verspricht weiteren Spielraum nach oben und Prognosen der International Energy Agency sagen für die kommenden Jahre auch weiteres Wachstum voraus. Die Onshore-Windkapazitäten dürften sich demnach bis 2023 auf fast 839 GW belaufen und die Offshore-Windkapazität auf voraussichtlich 52 GW.

 

Wind ist preislich wettbewerbsfähig geworden, Herstellkosten in USD/MWh

Quelle: Windpower Monthly

 

Antreiben dürften das Wachstum dabei China, Indien und die USA, wobei es hilft, dass Windkraft auch ohne Subventionen gegenüber anderen Energieformen immer wettbewerbsfähiger wird. Hilfreich beim Versuch, die Nutzung von erneuerbaren Energien allgemein weiter voranzutreiben ist dabei natürlich auch, dass Unternehmen 2018 eine Rekordmenge an sauberer Energie durch Stromabnahmevereinbarungen kauften und damit den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2017 weiter verbesserten.

 

Global Wind Index mit Kaufsignal

Zusammen mit etlichen um die Jahreswende vergebenen Großaufträgen führt dieses Umfeld dazu, dass die Windenergie-Aktien im Schnitt einen guten Jahresstart erwischt haben. Das bestätigt auch ein Blick auf den Solactive Global Wind Total Return Index (ISIN DE000A0JZD35), der die Kursentwicklung der zwölf größten internationalen Unternehmen aus der globalen Windenergiebranche abbildet. Denn dieser ist gerade aus seinem mittelfristigen Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen und auf den höchsten Stand seit September 2008 vorgestoßen. Charttechnisch ist das gleichbedeutend mit einem Kaufsignal, denn dadurch scheint jetzt sogar der Weg frei zu sein, für einen mittelfristigen Anlauf in Richtung des Rekordhochs von 123,70 Punkten, das noch vom 3. Juni 2008 datiert.

 

 

Eine Investment auf das erwähnte Kaufsignal ermöglicht das von der Deutschen Bank emittierte Index-Zertifikat auf den Solactive Global Wind Index Total Return (ISIN DE000DB1WND2, Euro 7,68). Gewichtet sind die Indexmitglieder nach Marktkapitalisierung, wobei ein Mindestgewicht von 2% und eine Gewichtungsbeschränkung von 20% gelten. Die drei mit Abstand größten Positionen sind Vestas Wind Systems, Iberdrola und Orsted. Der Index wird halbjährlich angepasst und wie der Name bereits erwähnt als Performance-Index in Euro berechnet. Etwaige Order sind streng zu limitieren.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Austria Börsenbrief
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel