Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von BörseGo AG am 27.05.2014

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 27.05.2014:

Börsenbrief Forex-Report
Forex-Report

BörseGo AG - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Mai 2005

Was tut sich am Devisenmarkt?

Euro mit Schwäche, Yen wird stärker

Der Börsenbrief Forex-Report analysiert regelmäßig die Entwicklungen auf den internationalen Devisenmärkten und berichtet über aktuelle Möglichkeiten im FOREX-Handel mit den verschiedenen Währungspaaren:

Der Euro versuchte am 08. Mai den Ausbruch über das Jahreshoch, scheiterte dann aber und wurde massiv abverkauft. Es startete eine größere Abwärtskorrektur bis zum EMA200 auf Tagesbasis. Dort läuft jetzt eine Stabilisierung. Die Bullen müssen diesen herben Rückschlag nun verkraften, noch besteht für EUR/USD eine Chance auf eine neue, größere Rally. Allerdings muss dazu eine nachhaltige Rückkehr über 1,3800 gelingen, erst dann besteht wieder Rallypotenzial bis zur Pullbacklinie bei ca. 1,4060 USD. Oberhalb davon kann es weiter aufwärts gehen bis rund 1,4400 USD. Rutscht die Gemeinschaftswährung allerdings per Tagesschluss unter 1,3630 USD ab, drohen weitere Verluste bis 1,3460 - 1,3480 USD.
 
Weiterhin stärker als der Euro zeigt sich das britische Pfund gegenüber dem US-Dollar. Hier war in den vergangenen zwei Wochen ebenfalls Schwäche zu sehen, doch setzte GBP/USD lediglich an den EMA50 zurück und prallt dort wieder nach oben hin ab. Der starke Aufwärtstrend ist hier intakt, weiter steigende Kurse zum Widerstandsbereich der 2009er Hochs bei 1,7040 - 1,7060 und anschließend ca. 1,7300 USD sind weiterhin möglich. Absicherungen machen ab jetzt unterhalb von 1,6660 USD Sinn. Bei einem nachhaltigen Abrutschen darunter entstehen erste Verkaufsignale. Auch gegenüber dem japanischen Yen geriet der Euro deutlich unter Druck und löste die Seitwärtsbewegung der letzten Wochen nach unten hin auf. In einem soliden Abwärtstrend rutscht EUR/JPY jetzt in Richtung des EMA200, von wo aus in Kürze eine Kurserholung starten könnte. Erst eine Rückkehr über 141,00 JPY würde aber neue Kaufsignale bringen und wieder steigende Kurse zulassen. Unterhalb von 138,00 JPY hingegen müssten weiter fallende Kurse in Richtung 135,50 - 136,20 JPY eingeplant werden.



 Nicht ganz so schwach zeigt sich der US-Dollar gegenüber dem Yen, jedoch steht auch USD/JPY an einem kritischen Punkt. Das untere Ende der mehrmonatigen Seitwärtsbewegung ist erreicht, zusammen mit dem EMA200. Erst wenn hier eine Trendwende nach oben hin gelingt und das Währungspaare wieder Kurse oberhalb von 103,40 JPY erreicht, wird ein neuer Rallyschub möglich. Unterhalb von 100,60 JPY hingegen könnte eine dynamische Verkaufswelle losgetreten werden.
 
Die bis Mitte Mai starken ozeanischen Währungen australischer Dollar und vor allem Neuseelanddollar geraten gegenüber dem US-Dollar seit letzter Woche unter Druck und kippen zurück. Dabei entstehen jedoch noch keine bärischen Signale, insbesondere das Euro mit Schwäche, Yen wird stärker Was tut sich am Devisenmarkt? Währungspaar NZD/USD hat gute Chancen direkt wieder nach oben zu drehen und seine Rally zum Rekordhoch aus 2011 bei 0,8842 USD fortzusetzen. Geht es darüber, entstehen größere Kaufsignale. AUD/USD stabilisiert sich weiterhin oberhalb seiner gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200, was die Chance auf einen neuen Rallyschub bewahrt. Geht es auf neue Jahreshochs, können Kursgewinne zum Oktoberhoch bei 0,9757 USD folgen.
 
Sehr erholte sich der US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken in den vergangenen zwei Wochen. Jetzt steht USD/CHF wieder am Aprilhoch und am EMA200, von wo aus die Kurse wieder kippen könnten. Erst eine nachhaltige Rückkehr darüber würde im mittelfristig schwachen Chartbild erste positive Impulse bringen, dann wäre ein Doppelboden vollendet.
 
Sehr kritisch zeigt sich der Euro gegenüber der indischen Rupie, hier kommt es seit Ende April und besonders seit knapp zwei Wochen zu einem starken Kursrutsch, über 5% hat das Währungspaar bereits an Wert eingebüßt. Weitere Abgaben bis 79,00 - 79,40 oder 77,00 INR könnten die Folge sein. Erst oberhalb von 82,50 INR werden wieder Rallychancen im langfristigen Aufwärtstrend eröffnet 
 

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Forex-Report
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel