Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von AB Wirtschaftsdienst GmbH am 08.05.2019

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 08.05.2019:

Börsenbrief Austria Börsenbrief
Austria Börsenbrief

AB Wirtschaftsdienst GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Oktober 1987

Polytec: Unsicherheit führt zu verlockenden Bewertungsrelationen

Wir sehen den Musterdepottitel antizyklisch auf Kaufniveau.

Polytec (ISIN AT0000A00XX9, Euro 9,82) litt im ersten Quartal noch unter der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP vom Vorjahr. Dies verursachte erheblichen Abrufkürzungen und Umsatzeinbußen im Bereich Pkw. Bei diesem mit 57 Prozent umsatzstärksten Bereich sackten die Erlöse um 16% ab, während bei den Nutzfahrzeugen (Umsatzanteil 32%) ein Zuwachs von 18% verzeichnet wurde. Der deutlich kleinere Bereich Non-Automotive legte um gut sechs Prozent auf 16,7 Mio. Euro zu. Insgesamt führte dies zu einem um rund fünf Prozent niedrigerem Quartalsumsatz von 161 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging auf 9,1 (14,6) Mio. Euro zurück. Damit lag die EBIT-Marge bei nur noch 5,7 (8,6) Prozent. Der Gewinn rutschte kräftig auf 6,1 (10,6) Mio. Euro ab. Der Quartalsgewinn je Aktie lag damit bei 0,27 (0,47) Euro. Der Vorstand hält trotz des schwachen Jahresstarts an seiner Prognose fest und erwartet weiterhin Umsatz und EBIT auf dem Niveau des Jahres 2018. Das Erreichen dieses Ausblicks hänge aber maßgeblich von erfolgreichen Verhandlungen über bestehende Forderungen gegenüber Kunden ab, die laut Polytec im Wesentlichen durch WLTP-bedingte Umsatzausfälle sowie erhöhte Materialpreise verursacht wurden und werden. Das erste Quartal lag beim Gewinn je Aktie im Durchschnitt rund auf der Höhe der drei Vorquartale und ist damit weit von den starken Erträgen des Geschäftsjahres 2017 entfernt. In den zurückliegenden vier Quartalen hat der Automobilzulieferer in einem sehr schwierigen Umfeld 1,12 Euro je Aktie verdient. Auch bei diesem gedrückten Ertrag sehen die Bewertungsrelationen mit einem KGV von 8,8 sehr attraktiv aus. Auch die Dividendenrendite um 4,6 Prozent belegt die derzeit attraktive Bewertung. Auch im Verhältnis zur Substanz ist die Aktie derzeit billig. So liegt das Eigenkapital je Aktie um 10,50 Euro. Polytec wird somit derzeit an der Börse mit einem Abschlag auf den Buchwert gehandelt. Aus unserer Sicht ist die aktuelle Bewertung trotz der Unsicherheiten bezüglich der Automobilkonjunktur zu depressiv.

Wir sehen den Musterdepottitel antizyklisch auf Kaufniveau.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Austria Börsenbrief
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel