Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 17.04.2015

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 17.04.2015:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Teilverkauf Salzgitter & Manz, Kauf iRobot

Jetzt ist es soweit: Der DAX gibt momentan stärker ab, als es  eine kurzfristige Konsolidierung erlauben würde. Entsprechend  ist es nun möglich, dass am Wochenende oder in der nächsten  Woche eine Meldung kommt, die vorerst das Ende der Rallye im  DAX bestätigt. 

Eine mögliche Meldung wäre der Austritt Griechenlands aus dem Euro

Obwohl alle Kommentare der Politiker einen solchen 
Schritt erwarten lassen kann ich mir das noch immer nicht 
vorstellen. Doch mit meiner Vorstellungskraft verdienen wir 
kein Geld und die Entwicklungen an der Börse lassen ein 
Ereignis erwarten. Ob es der Austritt ist oder etwas anderes, 
werden wir nächste Woche wissen. 

Ein Austritt würde das schwächste Mitglied der EU aus dem 
Euroland entfernen und somit den Euro in sich stärken, auch 
wenn viele einen negativen Nachahmereffekt fürchten. Ein 
stärkerer Euro jedoch dürfte die Rallye im DAX stören und 
vielleicht sogar endlich den US-Aktien neuen Schwung geben. Der 
Dow Jones ist im laufenden Jahr noch nicht im Plus, der DAX 
bereits mit 22,4%. 
 

Ich möchte daher unser Portfolio entsprechend anpassen: 

Salzgitter hat diese Woche um 6% zugelegt. Insgesamt hat der 
vermeintlich langweilige Stahlkocher dieses Jahr schon 30% 
zugelegt. Ich würde die Hälfte dieser spekulativen Position 
verkaufen. 

Manz hat uns innerhalb weniger Wochen 41% Kursgewinn beschert. 
Ich kann mir gut vorstellen, dass Manz im weiteren 
Jahresverlauf noch weiter steigen wird. Doch nach der heftigen 
Rallye der vergangenen Wochen würde ich Teilgewinne mitnehmen 
und auf eine günstige Gelegenheit warten, die Position wieder 
nachzukaufen. 
 

iRobot - Hersteller von Roboter-Staubsaugern

Neu ins Portfolio nehmen würde ich iRobot, den US-Hersteller 
von Roboter-Staubsaugern, der aber auch Roboter für das US- 
Militär anbietet. 

Ich habe das Unternehmen schon lange im Visier. Am 29.11.2013 
hatte ich im Rahmen eines Depotchecks einen Blick auf das 
Unternehmen geworfen (http://www.heibel- 
ticker.de/heibel_tickers/978). Damals war mir die Aktie zu 
teuer, inzwischen ist das Geschäft in die Bewertung hinein 
gewachsen und die Aktie sieht günstig aus. 

In den kommenden fünf Jahren soll der Gewinn Analysten zufolge 
mit jährlich 13% wachsen. Das KGV 2016e steht bei nur noch 20. 
Schulden gibt es nicht, 200 Mio. USD Barliquidität geben dem 
Unternehmen die Möglichkeit, in die weitere Automatisierung 
ihrer Roboter zu investieren. 

Swimmingpoolreinigung und Dachrinnenreinigung bilden neben dem 
Staubsauger-Roboter das Hauptgeschäft für iRobot. Doch künftig 
sollen auch Empfangsdamen oder Pflegedienste umgesetzt werden. 

Ich würde iRobot als Spekulation auf ein Ende der Euro-Schwäche 
und damit ein Ende der US-Dollar-Schwäche zu Kursen unter 31 
Euro in unser Portfolio holen. Das Handelsvolumen ist dünn, 
bitte daher nur limitierte Kauforders verwenden. 

iRobot Corp. 
WKN A0F5CC, ISIN US4627261005 
Kaufen bis 31,00 Euro 
Kurs aktuell 30,73 EUR (Stuttgart 14:00 Uhr) 
Spekulation auf US-Dollarschwäche 
 

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel