Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 08.07.2016

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 08.07.2016:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Südzucker-Anleihe: Erholung setzt sich fort

3% Rendite dürfen Sie aktuell für Ihre Südzucker-Anleihe p.a. erwarten, 2,81% auf einen Kurswert von 92,75%. Sollte der Cashflow 5% des Umsatzes unterschreiten, fällt die Zinszahlung aus. Doch das Tal der Tränen ist durchschritten und mit jedem Quartalsergebnis kommen bessere Zahlen zum Vorschein.

Gestern hat der Konzern Quartalszahlen vorgelegt, die über den Erwartungen der Anleger lagen. Der Gewinn sprang von 57 auf 110 Mio. Euro, erwartet wurden lediglich 77 Mio. Euro. Der Umsatz ging um 1,3% auf 1,6 Mrd. Euro zurück. 

Die Aktie ist in den vergangenen drei Monaten gegen den Markttrend bereits in freudiger Erwartung um 30% angesprungen. Auch unsere Anleihe konnte bereits um 10% zulegen. Ich halte den Cashflow für ausreichend, um die Zinszahlung für die nächsten Jahre zu sichern. Entsprechend finde ich im aktuellen Zinsumfeld die 3% Rendite nach wie vor überaus attraktiv. 

Der Brexit hat eine Verlängerung der Niedrigzinsphase zur Folge. Um so mehr überrascht es mich, dass unsere Südzucker-Anleihe nicht bereits viel stärker angestiegen ist. Vermutlich liegt es daran, das internationale Anleger das Zinsniveau in Deutschland durch Käufe von Bundesanleihen in den Keller drücken, während der variable Zins von Südzucker für viele ein K.O.-Kriterium ist, hier gibt es keinen Run auf diesen sicheren Hafen. 

Doch was auch immer der Grund sein mag: Ich halte das aktuelle Kursniveau noch immer für günstig, die Rendite von 3% für attraktiv genug, um auch auf diesem Niveau noch einzusteigen. Für uns nimmt diese Position im Portfolio (7,2%) eine stabilisierende Funktion wahr. Gemeinsam mit der Nokia-Anleihe (7,2%), den Goldbarren (10,2%) und Silver Wheaton (6,1%) haben wir 30,6% unseres Portfolios in Positionen, die von Marktturbulenzen eher profitieren. Der Put (1,5%) nimmt in dieser Betrachtung natürlich zusätzlich eine sehr aktive Rolle ein. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel