Siltronic AG – geht an die Börse

Veröffentlicht von M.G. Börsen-Service am 11.06.2015
Dies ist eine exklusive Leseprobe von:

Cleverselect Investments

Die Siltronic AG wagte am Donnerstag den Gang aufs Parkett. Ein richtiger Erfolg war der Börsengang allerdings nicht.


Die Siltronic AG ist ein Hersteller von Wafern aus Reinstsilizium, die Grundlage für die moderne Mikro- und Nanotechnologie. Das Unternehmen mit Sitz in München war vor dem Börsengang noch eine 100%ige Tochter von Wacker Chemie und ist der weltweit drittgrößte Hersteller von Wafern für die Halbleiterindustrie. 

Wacker Chemie hatte angekündigt, auch nach dem Börsengang eine Mehrheit von mindestens 57,80% an Siltronic halten zu wollen. Allerdings plane Wacker mittelfristig den Rückzug, so Wacker-Vorstand Staudigl.

Der Ausgabepreis von 30 € je Aktie lag am untersten Ende der Preisspanne von 30 bis 38 €. Die Nachfrage war nicht besonders groß.Erfolgreiche Börsengänge seien in der Regel mehrfach überzeichnet. Dies war hier nicht der Fall.


 

Insgesamt wurden 12,65 Mio. Aktien angeboten, davon 7,65 Mio. aus dem Bestand von Wacker Chemie. Die übrigen 5 Mio. Aktien wurden im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegeben. Der Börsengang dürfte dem Unternehmen rund 380 Mio. € in die Kasse spülen. Allerdings sind davon die 150 Mio. € für den Schuldenabbau beim Mutterkonzern Wacker eingeplant. Die übrigen Einnahmen aus dem Börsengang seien noch nicht für konkrete Zwecke verplant, so Vorstandchef Plotho . 

Warum will sich Wacker Chemie von Siltronic trennen??? Die Siltronic AG konnte 2014 einen Umsatz von 853,40 Mio. € erzielen. Allerdings blieb nur ein Verlust von 43,50 Mio. € über. Würde das Unternehmen Gewinne erzielen, dann wäre es zu einem Börsengang nicht gekommen. Wacker Chemie will das Unternehmen schlicht und einfach los werden. 

Das Geschäft ist sehr kapitalintensiv. Um als weltweite Nummer 3 mit einem Marktanteil von 14% mit den asiatischen Konkurrenten Shin-Etsu (27 %) und Sumco (26%) mithalten zu können, muss Siltronic kräftig investieren, zumal das Unternehmen deutliche Größennachteile hat und der Preisdruck weiter anhält.

Die Börse bewertet das Unternehmen mit aktuell 980 Mio. €. Demgegenüber steht ein Umsatz von rund 900 Mio. € und aller Wahrscheinlichkeit wieder ein Verlust. Das Unternehmen wird es aufgrund der Wettbewerbsstruktur nicht einfach haben. Wacker Chemie weiss ganz genau, warum sie die Tochter loswerden will!

In diesem Artikel erwähnt:

DE000WAF3001 WAF

Lettertest Newsletter

Gratis Probeabos, Rabatt Couponaktionen
Newsletter Umschlag