Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Redaktion "zertifikate kompakt" am 18.12.2009

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 18.12.2009:

Börsenbrief zertifikate kompakt
zertifikate kompakt

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Multi-Bonuszertifikate – Besondere Chancen in China

Chinas Wirtschaft war der große volkswirtschaftliche Lichtblick des Jahres 2009. Die Wirtschaft im Reich der Mitte wird entgegen aller vorherigen pessimistischen Prognosen zwischen 8% und 9% wachsen. Für das kommende Jahr rechnen die Ökonomen schon wieder mit einem Wachstum zwischen 9% und 10%. Chinas Wirtschaft boomt – genau so wie der Aktienmarkt.

Das Problem ist: Nach dem starken Anstieg vieler chinesischer Aktien sind China-Werte nicht mehr billig. Das Kurs- Gewinn-Verhältnis (KGV) für die chinesischen Inlandsaktien (gemessen am Shanghai Composite) liegt schon wieder bei 34. Das KGV von Hongkong-Aktien notiert bei 23. Ähnlich sieht es beim Kurs- Buchwert-Verhältnis (KBV) aus: Mit 3,4 liegen die chinesischen Inlandsaktien meilenweit von fairen Werten zwischen 1-1,5 entfernt. Hongkong kommt auf ein KBV von 2,1. Vor diesem Hintergrund sind Kurssteigerungen wie 2009 für die breiten Märkte im neuen Jahr unwahrscheinlich. Mit Ausnahme bestimmter Trendmärkte, wie Solar, Umwelt etc., dürften die Bäume im kommenden Jahr nicht in den chinesischen Himmel wachsen.


Multizertifikate auf chinesische Blue Chips


Doch wie können Anleger in so einem Marktumfeld trotzdem vom China-Trend profitieren? Die Commerzbank hat dafür eine echte Neuheit auf den Markt gebracht. Vor wenigen Tagen emittierte sie eine Produktgruppe, die es für die Emerging Markets so vorher noch nicht gegeben hat: Multi-Bonuszertifikate auf chinesische Blue Chip-Aktien. Was ist das Besondere an Multi-Bonuszertifikaten? Diese Produkte beziehen sich nicht nur auf einen einzelnen Basiswert, sondern gleich auf mehrere Basiswerte (daher die Bezeichnung „Multi“). Ansonsten funktionieren sie wie klassische Anleihen auf Aktien oder Indizes oder Capped-Bonuszertifikate: Wenn die Basiswerte eine vorher festgelegte Sicherheitsschwelle während der Laufzeit nicht berühren oder unterschreiten, wird am Laufzeitende ein vorher festgelegter Kupon ausgeschüttet.


Höherer Bonus, größerer Sicherheitspuffer

Da aber bei mehreren Basiswerten das Risiko einer Verletzung der Sicherheitsschwellen größer ist als bei einem einzigen Basiswert, besitzen Multi-Bonuszertifikate gegenüber klassischen Zertifikaten zum Ausgleich zwei große Vorteile: Die vorher festgelegten Kupons sind meist deutlich höher als bei klassischen Anleihen oder Capped- Bonuszertifikaten, die sich nur auf einen einzelnen Basiswert beziehen. Zudem liegt die Sicherheitsbarriere bei den Multi-Bonuszertifikaten deutlich tiefer. Damit wird schnell klar, in welcher Marktphase Multi-Bonuszertifikate ihre größten Stärken haben: in Seitwärtsmärkten oder in Börsenphasen, in denen die Kurse leicht bis moderat fallen. Denn bei diesen Zertifikaten sind die Gewinne nach oben durch den schon festgelegten Cap begrenzt. Doch die Bonusbeträge liegen höher. Dafür darf die Sicherheitsschwelle jedoch nicht durchbrochen werden, weshalb ein Crash schlecht für diese Zertifikate wäre. Leicht bis moderat fallende Kurse sind jedoch aufgrund der Bonusstruktur sogar vorteilhaft.


Gezielte Trendmarkt-Investments

Insgesamt hat die Commerzbank fünf so genannte „Capped Multi Bonus Zertifikate“ auf jeweils zwei chinesische Blue Chips emittiert. Aber die Commerzbank hat bei den Zertifikaten eine Besonderheit eingebaut Die Aktienpaare wurden nach Sektoren unterteilt. Anleger können mit diesen „Capped Multi Bonus Zertifikaten“ also gezielt auf einzelne Trends in China setzen. Das ist ein Novum in der Zertifikatewelt. Die meisten Multizertifikate auf Aktien aus den Industrieländern beinhalten wild zusammengewürfelte Basiswerte, die nicht gezielt aus einer Branche kommen. Mit diesen neuen Multi-Bonuszertifikaten können sich Anleger jedoch genau die Trendmärkte herauspicken, die in ihren Augen die besten Chancen für eine Anlage mit einem Capped-Bonuszertifikat besitzen. So deckt das Aktienpaar China Mobile und China Unicom den Sektor Mobilfunk/Telekom ab. Anlegern, die gezielt auf den chinesischen Finanzsektor setzen wollen, bietet sich das Aktienpaar ICBC/Bank of China an. Mit dem Aktienpaar Petrochina/CNOOC investieren Anleger exklusiv in den chinesischen Ölsektor. Dongfeng Motors/BYD decken den Bereich Automobile/ Elektroautos ab, und mit China Shenhua/China Railway spielen Anleger die Megatrends Infrastruktur und Energie.


Sicherheitspuffer zwischen 40% und 50%

Alle Zertifikate besitzen eine Laufzeit von gut einem Jahr bis zum 16. Dezember 2010. Die Zertifikate unterscheiden sich vielmehr neben den Branchenzugehörigkeiten in den Bonuskupons und den Entfernungen zur Sicherheitsschwelle. Die Sicherheitsschwellen sind extrem niedrig bei 40% unter dem Kurs am Feststellungstag angesetzt. Bei dem Multizertifikat auf die chinesischen Autowerte/ Elektroautos liegt die Sicherheitsschwelle sogar 50% tiefer. Normal sind bei klassischen Bonuszertifikaten eher Pufferzonen zwischen 15% bis maximal 30%. Jedoch erhält der Anleger nach der Laufzeit von rund einem Jahr Bonusprämien zwischen 12% und 23% (je nach Zertifikat). Da es sich um Zertifikate mit Cap handelt, ist dies der maximale Ertrag. Aber dieser Gewinn wird eben auch fällig, solange die einzelnen Aktien während der Laufzeit die tiefen Sicherheitsschwellen nicht erreichen. Damit lassen sich attraktive Renditen erzielen, selbst wenn der chinesische Aktienmarkt seitwärts laufen sollte.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief zertifikate kompakt
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel