Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "BÖRSE am Sonntag" am 28.11.2010

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 28.11.2010:

Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
BÖRSE am Sonntag

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Mit Schwellenländer-Anleihen vom Aufschwung profitieren

Die globalen Rentenmärkte bewegen sich in einem Niedrigzinsumfeld. Angesichts der alternden Weltbevölkerung wächst aber der Bedarf an renditestarken Zinspapieren. Diese Anforderung erfüllen Anleihen aus Schwellenländern: Sie bieten traditionell eine Risikoprämie, die Anleger für das höhere Ausfallrisiko entschädigt. Tatsächlich sorgten Schwellenländer in der Vergangenheit mit explodierenden Staatsschulden, krisenanfälligen Finanzsystemen und politischen Unruhen oft für negative Schlagzeilen. Mit Schrecken erinnern sich viele Anleger an Argentiniens Staatsbankrott im Jahr 2001.

Mehr Stabilität und Wachstum in Schwellenländern Inzwischen hat sich das Blatt jedoch gewendet. Während in den etablierten Industrienationen die Staatsverschuldung explodiert und die Gefahr von Staatspleiten steigt, haben Schwellenländer ihre Reifeprüfung in der Finanzkrise bestanden. Sie konnten häufig Stimulierungsmaßnahmen ergreifen, ohne ihre Finanzen nachhaltig zu zerrütten. Ihre Fremdwährungsreserven haben wieder das Vorkrisenniveau erreicht, was für eine weitere Aufwertung der Währungen spricht. Auch das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt ist mit 40% deutlich niedriger als in entwickelten Märkten, wo es bei weit über 100% liegt. Auch die Haushaltsdefizite sind mit 3,6% im Jahr 2010 niedriger als in den Industrienationen. Der Markt für Schwellenländeranleihen wächst stetig. Von den geschätzten 9 Billionen US-Dollar Gesamtvolumen entfallen 831 Mrd. US-Dollar auf in ausländischem Besitz befindliche Unternehmensanleihen, auf externe Staatsschulden rund 562 Mrd. US-Dollar. Die jährlichen Gesamtrenditen der Anlageklasse sind beachtlich: Zwischen dem Jahresende 2002 und Ende August 2010 brachten Staatsanleihen aus Schwellenländern ausländischen Anlegern rund 11% ein, Unternehmensanleihen 8,4% und Lokalwährungsanleihen knapp 13%. Wachstumsmotor der Weltwirtschaft Der langfristige Wert der Schwellenländeranleihen steigt und die aufstrebenden Wirtschaftsnationen werden zum globalen Wachstumsmotor. Ihr Binnenkonsum wächst dank Urbanisierung, besserer Bildungs- und Sozialsysteme sowie einer zunehmenden Kreditvergabe. Mit etwa 200 Mrd. US-Dollar pro Jahr werden die Schwellenländer in den nächsten 20 Jahren zu den wichtigsten Investoren in neue Infrastruktur avancieren. Und der Handel zwischen Asien, Lateinamerika und Afrika findet zunehmend ohne Beteiligung der USA, des Euroraumes oder Japans statt. Moderate Risiken Natürlich beinhaltet das Schwellenländer-Rentenuniversum auch Risiken. Die Korrelationen zu den lokalen Aktienmärkten, zu Rohstoffen und Hochzinsanleihen sind relativ hoch und Länder wie zum Beispiel Indien oder die Philippinen weisen mit über 60% ein vergleichsweise ungünstiges Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt auf. In Bezug auf die Stabilität müssen Staaten wie beispielsweise Thailand oder Venezuela im Auge behalten werden. Insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit politischer Risiken aber gesunken und auch die Geldentwertungsgefahr erscheint niedrig. Die Zentralbanken der Schwellenländer sind wachsam. Höhere Produktivitätszuwächse als in den USA, der Eurozone oder Japan begrenzen den künftigen Inflationsdruck. Und auch die erwartete Wachstumsabschwächung wird die Inflation unter Kontrolle halten.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel