Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 31.07.2009

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 31.07.2009:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Microsoft ist Yahoo!s Untergang

Ich konnte die Meldung gar nicht glauben: Yahoo! stellt die Weiterentwicklung der eigenen Suchmaschine ein und baut künftig auf die Suchmaschine Bing von Microsoft. Das ist, als wenn Mercedes Benz auf die Weiterentwicklung eigener Autos verzichtet und künftig auf die Autos von BMW baut: Über das Mercedes-Vertriebsnetzwerk würden dann BMWs verkauft. Halten Sie das für sinnvoll? Ich nicht!

In Deutschland ist die Dominanz Googles im Suchmaschinenbereich wesentlich größer als in den USA und im Rest der Welt. In den USA hat Google etwa 65% Marktanteil, Yahoo! bearbeitet 20% aller Suchanfragen und Microsoft ist mit Bing von 8% auf 8,4% avanciert. Nicht gerade Wachstumsraten, die eine baldige Marktführerschaft erwarten lassen. Und schon gar nicht eine Position, mit der Microsoft ordentlich Werbeeinnahmen generieren könnte.

Zusammen liegt der Marktanteil immerhin bei 28,4% und damit wird die Koalition durchaus zu einem ernstzunehmenden Wettbewerber von Google. Aus der Perspektive der Marktentwicklung ist dieser Schritt also durchaus sinnvoll, denn weder Yahoo! noch Microsoft hätten alleine eine Chance gehabt, gegen Google anzutreten.

Doch der Deal ist in meinen Augen unglaublich, weil Yahoo! CEO Carol Bartz das Kerngeschäft des Unternehmens praktisch verschenkt. Noch vor einem Jahr war Microsoft bereit, 45 Mrd.
USD für Yahoo! zu bezahlen, nur um an die Suchmaschine zu gelangen.

Aber Carol Bartz rechnet vor, dass sie durch den Deal 250 Mio.
USD sparen können und 500 Mio. USD mehr Werbeeinnahmen erzielen werden. Vor einem Jahr hätte allein die Suchmaschine für 1 Mrd.
USD verkauft werden können. Aber damals war Carol Bartz noch nicht im Amt, Yahoo!-Gründer Jerry Yang hat aus Eitelkeit den Verkauf an Microsoft torpediert und so lange behindert, bis die Aktionäre ihn aus dem Amt gejagt haben.

Nun, in meinen Augen ist dieser Deal ein Schritt in Richtung Untergang der Marke Yahoo!. Mercedes könnte auch eine Menge Geld für die Entwicklung und den Bau der Autos sparen, wenn sie BMWs verkauften. Aber was die Marke Mercedes ausmacht ist das Know-how über die technische Umsetzung von Kundenwünschen in ein sicheres und komfortables Auto. Die Stärke von Mercedes ist nicht das Vertriebsnetz.

Ein Suchmaschinenbetreiber sammelt unzählige Daten über die Suchpräferenzen der Internetnutzer. Es werden Daten über die pure Suchabfrage hinaus gesammelt, bis hin zur Verweildauer auf den gesuchten Seiten. Dieses Wissen ist extrem wichtig um Werber davon zu überzeugen, dass ihre Werbung sinnvoll eingesetzt wird. Und dieses Know-how hat Google durch die Google-Suchmaschine sowie durch AdWords. Und dieses Wissen wird künftig auch Microsoft haben. Yahoo! wird jedoch außen vor bleiben.

Wer den Heibel-Ticker schon länger liest, der weiß, dass ich davon ausgehe, dass der Online-Werbemarkt beim nächsten Konjunkturaufschwung boomen wird. Derzeit wird überwiegend im Bereich der Offline-Werbung gespart, weil deren Ergebnisse eben doch nur über den Umweg der Kaffeesatzleserei auswertbar sind, und der Bereich der Online-Werbung entwickelt sich verhältnismäßig stabil. Beim nächsten Aufschwung werden die in der Krise eingesparten Mittel dort ausgegeben werden, wo die Effizienz der Werbung am besten ist. Und das ist bei der Online-Werbung.

Es ist richtig, dass Yahoo! sich in den vergangenen Jahren in zu vielen Kleinstaktivitäten verstrickt hat und dass einige Geschäftsteile abgestoßen werden müssen. Doch nicht das Suchmaschinengeschäft, das Kerngeschäft des Unternehmens. Und noch dazu ohne einen wirklichen Zwang, denn mit knapp 4 Mrd.
USD Nettocash hat Yahoo! weniger ein Problem an Geld für neue Investitionen zu kommen als viel mehr das Problem das Geld sinnvoll zu investieren. Jetzt wird der Bargeldbestand weiter aufgebläht ohne neue Geschäftsfelder zu entwickeln.

Sie merken es, als treuer Nutzer von Yahoo! Finance ärgere ich mich geradezu über diesen Deal. Aber gut, es hilft nichts, ziehen wir einen Schlussstrich: Yahoo! ist in meinen Augen damit ausgehöhlt und dürfte in den nächsten Jahren vielleicht noch durch einen guten Cashflow überzeugen, nicht mehr jedoch als innovatives Zukunftsunternehmen. Das KGV 2010e von 36 ist viel zu hoch für ein solches Unternehmen.

Microsoft hingegen hat gewonnen. Mit Bing ist Microsoft nun zu einem ernstzunehmenden Wettbewerber von Google geworden. Doch bis es gefährlich für Google wird, muss noch einiges an technologischen Hürden genommen werden, um die Kooperation zwischen Yahoo! und Microsoft zum Laufen zu bringen. Bis dahin hat Google ein leichtes Spiel und kann sich voll auf den Ausbau seiner Marktposition konzentrieren.

Würde ich also in Google oder Microsoft investieren? Nein, derzeit würde ich beide Unternehmen meiden. Ich denke zwar, dass insbesondere das Bewertungsniveau von Google noch immer sehr günstig ist. Aber die beiden Unternehmen Google und Microsoft führen Krieg gegeneinander und im Krieg gibt es stets Verluste auf beiden Seiten. Sie kämpfen um zwei bereits existierende und reife Märkte: Internet-Suchmaschine und Anwendungssoftware.

Wenn Sie in Technologieunternehmen investieren wollen, dann suchen Sie sich bitte Unternehmen aus, die auf Wachstumsmärkten agieren. Wir haben im Heibel-Ticker PLUS immer wieder solche Unternehmen vorgestellt. Ich kann mir also durchaus vorstellen, dass sowohl Microsoft als auch Google aufgrund der sich verbessernden konjunkturellen Aussichten steigende Kurse verzeichnen werden, aber es gibt Bereiche in der Technologiebranche, die von einem konjunkturellen Aufschwung überproportional mehr profitieren werden.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel