Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Weimer Media Group GmbH am 03.06.2012

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 03.06.2012:

Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
BÖRSE am Sonntag

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Herr der Hüte – der Hutkönig aus Regensburg

Zu den berühmtesten Werken des Hutmachers Andreas Nuslan gehört wohl Johnny Depps Zylinder aus dem Kino- film „Alice im Wunderland“. Doch Walt Disney ist nur ein großer Name in der Kundenkartei des Hutkönigs. Auch der Papst, Fürstin Gloria von thurn und taxis oder Hansi Hinterseer zählen zu den Kunden des Hutkönigs. Hinter der großen Kundenkartei steht ein Erfolgsrezept: tradition und Qualität.

 

Von seinem Geschäft am Regensburger Dom koordiniert Andreas Nuslan seine Geschäfte und geht seiner größten Leidenschaft nach: dem Hutmachen. Bereits in der fünften Generation wird der Hutmacher am Dom geführt. Allen voran steht Andreas Nuslan, der als einziger Hutmacher in Europa zwei Meistertitel in seinem Handwerk besitzt: einen als Hutmacher (für Herrenhüte) und einen als Modist (für Damenhüte).

Lebenserwartung: Mindestens 30 Jahre
Zwischen 60 und 80 Arbeitsschritte sind notwendig, um einen Hut nach dem traditionellen Verfahren, wie es Nuslan selbst noch anwendet, herzustellen. Erst dann ist der Filz stabil genug für ein langes Hutleben. Mindestens 30 Jahre sollen die Kopfbedeckungen halten. Das rechtfertigt auch den hohen Preis, den Kunden für einen Hut aus den eigenen Kollektionen des Hutkönigs bezahlen.
Seit 1925 gibt es den Hutkönig bereits in Regensburg und er befindet sich nach wie vor in der Hand der Familie. Aktuell sind drei Generationen im Geschäft am Dom tätig. Neben den Nuslans gibt es deutschlandweit nur noch zwei weitere Hutmacher. Das zeigt, wie schwer es das Handwerk hierzulande hat. Dennoch blickt Andreas Nuslan optimistisch in die Zukunft. Der Prozentsatz der Hutträger in Deutschland ist von 3% auf 4% angestiegen, ein enormes Wachstum für die Branche, wie Nuslan in einem Interview sagte.

Altbewährte technik und hoher Qualitätsanspruch

Die Entscheidung, Hutmacher zu werden, hat Nuslan im Alter von 16 Jahren getroffen. Die gewünschte Ausbildung konnte er in Deutschland nicht mehr absolvieren. So ging er dafür nach Österreich, in die Nähe von Salzburg.

Trotz fortschrittlicher Techniken, die es heutzutage gibt, setzt Nuslan auf Altbewährtes und fertigt seine Hüte nach wie vor an der althandwerklichen englischen Zurichte. Zur alten, über die Jahrzehnte kaum veränderten Werkstatt gehören auch etwa 10.000 Holzhutformen aus verschiedenen Epochen.

Der hohe Qualitätsanspruch des Unternehmers zahlt sich aus: Neben dem Traditionshaus am Dom gibt es noch eine zweite Filiale im IngolstadtVillage und einen Online-Shop, über den Kunden Hüte kaufen können. In den nächsten Jahren werden die Hüte wieder einer Renaissance erleben. 

 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief BÖRSE am Sonntag
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel