Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 25.08.2015

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 25.08.2015:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

First Solar - 9% Gegenbewegung: Teilverkauf

Wie angekündigt würde ich die heutige Rallye nutzen, um unsere spekulativen Positionen ein wenig auszulichten. Wir haben First Solar erst Ende letzter Woche aufgestockt, urlaubsbedingt war mir dabei entgangen, dass die Position dadurch auf 5,5% des Portfolios anwuchs, was deutlich über den beabsichtigen 4% liegt. Ich würde daher diese Position heute wieder entsprechend verkleinern.  Ich halte nach wie vor an den positiven Aussichten von First Solar fest. Doch an Tagen mit +4,5% im DAX muss man ein wenig Cash generieren, um im Falle eines erneuten Rückschlags handlungsfähig zu sein. 

Zur Marktlage: 

China hat gestern den Leitzins um 0,25% auf 4,6% und die Anforderungen an Banken für die Mindestreserve um 0,5% auf 18% reduziert. Das sind keine großen Bewegungen, dennoch werden diese Schritte derzeit am Finanzmarkt bejubelt. 

Der Shanghai-Index ist heute Nacht um weitere 7,6% eingebrochen und nähert sich meinem Ziel von 2.500 Punkte (aktuell 2.964 Punkte). Ich fürchte, das sukzessive Abrutschen wird auch in den kommenden Tagen immer wieder für negative Schlagzeilen sorgen und unsere Börsen wiederholt unter Druck setzen. Sprich: Es ist noch nicht vorbei. 

Fragen Sie mich aber bitte nicht, wo der DAX noch hinfallen kann. schon auf dem aktuellen Niveau halte ich den DAX und viele DAX-Titel für absolut kaufenswert, wie ich bereits gestern ausführte. Denn was würden Sie sich als langfristig orientierter Anleger wünschen? Hier meine Börsenwunschliste: 

1. Niedriges Zinsniveau - ist gegeben, Leitzins nahe Null Prozent
2. Günstige Bewertung - ist gegeben: DAX-KGV steht bei
3. Günstiger Euro-Wechselkurs für unseren Export - ist bei 1,15 USD/EUR gegeben
4. Günstige Rohstoffpreise für Produktionsunternehmen der Welt - ist mit aktuell 14 gegeben, historischer Durchschnitt liegt bei 17
5. Gesundes Wirtschaftswachstum - ist (wenn auch auf niedrigem Niveau) in Europa endlich in Sicht
6. Gesundes Finanzsystem - unsere Banken sind seit dem Finanzcrash 2008 deutlich gesundet, kein Vergleich zu damals
...

Ich höre hier mal auf, denn Sie sehen, worauf ich hinaus will: Es spricht alles für einen Einstieg in Aktien. Die von China ausgelösten Turbulenzen geben uns eine einmalige Gelegenheit, Dividenden- und Wachstumsaktien günstig einzusammeln. Es ist ein Sonderangebot, greifen Sie zu. 

Die Angst vor einer weltweiten Rezession, die weder von Notenbanken (0%-Niveau), noch von Staaten (überschuldet) aufgefangen werden könnte, ist groß und sorgt für diesen heftigen Ausverkauf. Doch China ist das Epizentrum des Bebens und China ist das weltweit einzige große Land, das sowohl ausreichend Kapital (20% Verschuldungsgrad, also deutlich unter den von uns als gesund bezeichneten 60%), als auch ausreichend Handlungsspielraum in der Geldpolitik hat (Leitzins von 4,6% lässt noch viel Spielraum nach unten). 

CEO BHP Billiton

Soeben habe ich ein Interview mit dem CEO von BHP Billiton gesehen. Er ist absolut bullish für China und begründet dies damit, dass wir aufgrund der vergangenen Jahre auf die falschen Indikatoren Chinas blicken: China wandele sich von einem Produktionsland mit hohem Exportanteil zu einer stärkeren Binnenkonjunktur. Während derzeit die Produktion also schwächelt sei der Dienstleistungssektor sowie auch die Konsumnachfrage in China extrem robust, wachse seinen Zahlen zufolge zweistellig. vielleicht sind also unsere Sorgen hinsichtlich China wirklich überzogen: Apple, der größte Elektronikkonzern der Welt  und BHP Billiton, der weltgrößte Rohstoffkonzern behaupten zumindest, China sei gesund. 

Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass Ihr Investment morgen oder auch in zwei Wochen im Plus notieren wird, denn die Turbulenzen werden meiner Einschätzung nach noch eine Weile andauern. Immerhin haben wir im DAX seit 2011 keine nennenswerte Korrektur mehr erlebt. UNd da wir nun offiziell im Korrektur- bzw. Krisenmodus sind müssen wir davon ausgehen, dass Erholungsphasen schon bald wieder von Shortsellern genutzt werden, um sich für eine weitere Abwärtsbewegung zu positionieren. Daher gehe ich auch nicht aggressiv mit spekulativen Positionen in den Markt. 

Doch wer auf eine Gelegenheit gewartet hat, Geld langfristig anzulegen und Qualitätsaktien im Ausverkauf zu erhalten, der sollte diesen Ausverkauf nutzen. Vielleicht heute nur klein anfangen, damit Sie in den kommenden Tagen und Wochen nachkaufen können, sollte der Ausverkauf nochmals tiefere Kurse liefern. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel