Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Weimer Media Group GmbH am 26.10.2011

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 26.10.2011:

Börsenbrief fonds kompakt
fonds kompakt

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Euro-Rentenfonds – Flucht in Sicherheit

In was soll man derzeit sein Geld nur investieren? Eine Frage, die sich sicherlich viele Anleger stellen. Vor allem nach den volatilen Handelsmonaten August und September ist die Verunsicherung am Finanzmarkt noch sehr groß. Immerhin prägten satte Abschläge das dritte Quartal dieses Jahres. Es mag komisch klingen – aber Euro-Rentenfonds sind nach wie vor eine gute Investment-Idee, allen Euro-Skeptikern zumTrotz.

 

Wer derzeit am Aktienmarkt investiert ist, braucht Nerven. Gerade wenn man im DAX investiert ist. Denn das Auf und Ab dort ist seit Wochen kaum auszuhalten. Es fehlt die Konstanz, das Vertrauen in den Markt und in die Zukunft. Und auch die aktuelle Berichtssaison hat bisher noch nicht die positiven Impulse hervorgebracht, wie es wohl das Gros der Anleger erwartet hatte. Man nehme nur die Hype-Aktie Apple. Der US-Konzern hatte zwar ein Rekord-Quartal hinter sich, doch die sehr hohen Markterwartungen hatte man verfehlt. Man kann es auch anders ausdrücken: Die Bäume wachsen derzeit nicht in den Himmel. Daher ist ein Engagement nur in Aktien aktuell nicht der Weisheit letzter Schluss. Nach wie vor sind auch Fonds eine sehr gute Möglichkeit, Geld kurzbis langfristig anzulegen. Vielleicht ein Rentenfonds? Schauen wir uns einmal kurz den Rentenmarkt an.

Die Rentenmärkte standen im September ein weiteres Mal im Zeichen der EU-Schuldenkrise. Den Leitzins beließ die EZB bei 1,5%, senkte allerdings die Wachstumsprognosen und signalisierte angesichts konjunktureller Abwärtsrisiken eine Zinspause. Die Flucht in den „sicheren Hafen“ der Bundesanleihen erreichte ihren Höhenpunkt, wie es die

DekaBank jüngst formulierte. Man sah es am zwischenzeitlichen Höchststand des Bund-Futures von 139,19 Punkten. Erst in der letzten Septemberwoche setzte eine Gegenbewegung ein. Gerüchte über eine Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF zur Erhöhung der Schlagkraft nährten die Zuversicht, dass die Probleme der Eurozone gelöst werden könnten. Dass dies bis heute noch nicht der Fall ist, wissen wir. Das heißt, Rentenfonds dürften weiterhin ein vergleichsweise sicheres Investment sein. Man sieht es auch an den jüngsten BVI-Zahlen. Im August mussten alle Fonds-Klassen Rückflüsse verbuchen, bis auf Geldmarktfonds und Rentenfonds. Sie konnten von der Schwäche der Aktienmärkte profitieren. Während Geldmarktfonds rund 1,4 Mrd. Euro einsammelten, flossen in Rentenfonds netto rund 0,9 Mrd. Euro. Allein 1,7 Mrd. Euro flossen in geldmarktnahe Euro-Kurzläuferfonds.

Warum Rentenfonds?

Also in Rentenfonds investieren? Nun – es ist nicht verkehrt, denn diese Fonds weisen im Vergleich zur Direktanlage ein wesentlich eingeschränkteres Kursrisiko auf. Natürlich nur, wenn das Fonds-Management seine Arbeit gut macht und ein Portfolio zusammenstellt, das eine solide Laufzeitgestaltung, den Anlagehorizont (die Restlaufzeit) und die richtigen Emittenten beinhaltet.

Das bedeutet, dass nur in nachhaltige Staatsanleihen und Anleihen von Unternehmen mit erstklassiger Bonität investiert werden sollte. Denn eines darf nicht passieren: ein Ausfall der Zinszahlungen und der Rückzahlung. Junk Bonds dürften daher nicht ins Portfolio eines Rentenfonds gehören. Kurzum: Durch das Bündeln verschiedener Papiere kann ein aktives Management eines Rentenfonds für den einzelnen Anleger ein besseres Chance/Risiko-Verhältnis als der Kaufeinzelner Anleihen bieten – immer unter Beachtung des Währungsrisikos.

Letzteres können Anleger ausschließen, indem sie in einen Euro-Rentenfonds investieren. Das erscheint attraktiv, vor allem in diesen volatilen Börsenzeiten. Da könnten Kurzläuferfonds sich als solide Parkstation für Kapital erweisen. Denn sie favorisieren Fonds-Anteile mit Restlaufzeiten zwischen einem und drei Jahren, die sie öfters umschichten. Sie bleiben also nicht statisch im Anlageverhalten, sondern nehmen auch die eine oder andere erstklassige Unternehmensanleihe als Beimischung mit ins Portfolio.

Fonds-Idee I: 3 Banken ShortTerm Eurobond-Mix
Ein solcher interessanter Kurzläufer-Fonds wäre der 3 Banken Short Term EurobondMix. Er ist als europäischer geldmarktnaher Fonds konzipiert und investiert ausschließlich in auf Euro lautende kurzfristige Staatsanleihen. Der Fonds hat aufgrund der kurzen Laufzeitenbereiche ein geringeres Zinsänderungsrisiko und zählt somit zu den konservativeren Veranlagungsformen, so das Fondsmanagement. Dieses konzentriert sich hierbei auf Euro-nominierte kurzfristige Staatsanleihen aus Frankreich (27%), Deutschland (26%), den Niederlanden (21%) und Österreich (16%).

Aus dem aktuellen Bericht des Fondsmanagers (Stichtag 30.09.2011) ist zu entnehmen, dass das Portfolio aktuell ausschließlich aus kurzlaufenden Staatsanleihen der starken Euro-Kernländer mit bester Bonität besteht. Die Fünf-Jahres-Performance beträgt derzeit über 3,2% p.a., seit Jahresbeginn stehen 1,43% an Gewinn zu Buche (Stichtag 18.10.2011).

Fonds-Idee II: RenditDeka CF

Doch es muss nicht unbedingt ein Kurzläufer sein. Auch unter den normalen EuroRentenfonds sind solide Anlagen zu finden. Mit dem RenditDeka CF kommt ein interessantes Produkt aus dem Hause DekaBank. Dieser Rentenfonds verfolgt das Ziel eines „attraktiven Gesamtertrages mit Anlagen in verzinsliche Wertpapiere innerhalb der Euroländer“, wobei Anleihen deutscher Emittenten den Schwerpunkt bilden. Neben Staatsanleihen und Pfandbriefen können auch Unternehmensanleihen zur Renditeoptimierung beigemischt werden, so das Fondsmanagement. Seit Jahresbeginn kann der Fonds ein Plus von 1,81% aufweisen. Auf Sicht von drei Jahren kommen Anleger zuletzt auf ein Plus von über 15,8% p.a., auf Sicht von fünf Jahren sogar auf über 17,8% p.a.

Fazit:

Man darf gespannt sein, wie Europa in den kommenden Wochen und Monaten die Beseitigung der Schuldenkrise in Angriff nehmen wird. Fakt ist, dass viele Anleger dem ganzen (finanz-)politischen Gebaren nur wenig Vertrauen schenken und daher weiterhin das Vermögen und das liquide Kapital in vergleichsweise sichere Asset-Klassen umschichten bzw. investieren werden. EuroRentenfonds scheinen ein probates Mittel zu sein, solide Renditen zu erzielen. 

 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief fonds kompakt
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel