Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Weimer Media Group GmbH am 05.04.2012

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 05.04.2012:

Börsenbrief zertifikate kompakt
zertifikate kompakt

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Dividendenaktien im Rampenlicht

Rechtzeitig zum Frühjahr erreicht in den folgenden Wochen die Dividendensaison ihren Höhepunkt. Clevere Anleger positionieren sich deshalb schon jetzt in den Dividendenperlen aus dem deutschen Leitindex.

 

Auch wenn der DAX in den vergangenen Wochen konsolidierte, so ist die Performance der deutschen Standardwerte im Jahr 2012 herausragend. Der DAX konnte im bisherigen Jahresverlauf rund 17% zulegen. Das ist normalerweise schon die Performance eines sehr guten Gesamtjahres. Tatsächlich gehört der DAX mit diesem Kursgewinn sogar zu den besten Börsen der Welt. Es geht jedoch sogar noch besser. Der so genannte Dividenden DAX (kurz DivDAX) stieg im gleichen Zeitraum um 18% an. Im DivDAX sind die DAX-Werte mit den höchsten Dividendenrenditen enthalten.

Dabei beginnt jetzt erst die heiße Phase der Dividendentitel. Die laufende Dividendensaison erreicht im April und Mai ihren Höhepunkt. Darüber hinaus gibt es aber sogar noch einen weiteren Grund für den Kauf von Dividendenaktien. Doch eins nach dem anderen. In den kommenden Wochen werden DAX-Konzerne Milliardenbeträge an ihre Aktionäre ausschütten.

Die Dividendensaison läuft

Die Ausschüttungsquote wird bei rund 30% der gesamten DAXGewinne liegen. Tatsächlich liegt die Dividendenrendite des DAX bei 3,1% und damit deutlich höher als in vielen vergleichbaren Märkten. So kommt der Dow Jones nur auf eine Dividendenrendite von 2,5%. Der EURO STOXX 50 besitzt zwar eine höhere Dividendenrendite von 4,5%. Aber das liegt an den zahlreichen Werten aus Südeuropa, die im Zuge der Schuldenkrise stark gefallen sind und deshalb überdurchschnittlich hohe Dividendenrenditen aufweisen. Da die Schuldenkrise aber nicht gelöst ist, sind diese Werte deutlich risikoreicher als die Konkurrenten aus dem DAX.

Laut Ernst & Young soll die Gesamtsumme aller Dividenden auf 27,5 Mrd. Euro ansteigen. Das ist ein Zuwachs von 6% gegenüber 2011 und liegt nur leicht unter dem Allzeithoch von 27,7 Mrd. Euro aus dem Jahr 2008. Elf der dreißig DAX-Konzerne planen eine höhere Dividendenausschüttung im Jahr 2012. Lediglich drei DAX-Konzerne werden ihre Dividende kürzen.

DAX-Konzerne schütten 27,5 Mrd. Euro aus

Der DAX wurde bisher von RWE, den Versicherern und den Autowerten getragen. Damit stellt sich die Frage, welche Aktien nicht nur für die Dividendensaison, sondern auch für den Rest des Börsenjahres aussichtsreich sind. Denn einige Analysten rechnen für das zweite Quartal mit einer Konsolidierung der Märkte.

Nach nunmehr zwei Quartalen mit starken Kursgewinnen (der DAX hat 2012 den besten Jahresstart aller Zeiten auf Parkett gelegt) ist eine Konsolidierungsphase fraglos überfällig. Zumal die Risiken in den vergangenen Wochen zugenommen haben. Neben den Sorgen um Spanien und die anderen südeuropäischen Staaten belasten der hohe Ölpreis und die Wachstumssorgen für die chinesische Wirtschaft die Märkte nun immer mehr. Als Damoklesschwert hängt dann noch der schwelende IranKonflikt über den Börsen.

Risiken an Aktienmärkten steigen

In solch unsicheren Zeiten steigen defensive, nicht-zyklische Dividendenwerte häufig überdurchschnittlich stark an. Deshalb sollten Dividendenanleger Werte aus diesem Spektrum bevorzugen. Das bedeutet: Die zyklischen Autowerte, die im ersten Quartal bereits überdurchschnittlich stark angestiegen sind, und die Versicherer besitzen dann ein schlechteres Chance/Risiko-Profil. Das gleiche gilt für die deutsche Börse. Wenn die Risiken zunehmen und die Märkte konsolidieren, gehen die Handelsumsätze traditionell zurück. Das ist natürlich schlecht für die Geschäfte der Börsenbetreiber.

Defensive Dividendenwerte

Stattdessen könnten für Anleger defensive Werte, wie die Versorger (RWE und E.ON), die Deutsche Telekom oder der Pharmawert Bayer, interessant sein. Bayer und E.ON haben den DAX im bisherigen Jahresverlauf deutlich underperformt und bieten deshalb attraktives Nachholpotenzial. Die T-Aktie gehört sogar zu den schwächsten Werten des Jahres 2012. Aber im Gegensatz zu E.ON oder Bayer dürfte hier aufgrund der statischen Geschäftsentwicklung weniger Potenzial bestehen. Obwohl die Aktie der Deutschen Telekom mit 7,9% mit Abstand die höchste Dividendenrendite aufweist, könnten andere DAX-Werte aussichtsreicher sein. RWE, einer der besten DAX-Werte 2012, eignet sich beispielsweise für Trendfolgeinvestoren. Denn trotz der überdurchschnittlichen Kursgewinne von rund 31% ist RWE mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von rund neun für 2012 und einem Kurs/Umsatz-Verhältnis von lediglich 0,5 (weit unter dem fairen Wert von 1,0) immer noch sehr günstig bewertet. Auch K+S gilt als defensive Dividendenaktie.

Defensive Investoren sollten ihr Kapital auf mehrere Aktien verteilen. Interessant sind dabei Bonuszertifikate, mit denen sich auch in einer Seitwärtsphase oder bei moderat fallenden Kursen attraktive Gewinne erzielen lassen. Eine Alternative ist ein Investment in den DivDAX-Index. Für spekulative Anleger bieten sich Faktorzertifikate als Beimischung an.

Indes sind die Zukunftsaussichten positiv. Laut einer Studie der Nord LB werden mehr als die Hälfte aller DAX-Unternehmen auch im kommenden Jahr ihre Dividendenauszahlungen anheben. Die restlichen Konzerne sollten ihre Ausschüttungen 2013 zumindest stabil halten können. 

 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief zertifikate kompakt
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel