Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH am 24.05.2012

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 24.05.2012:

Börsenbrief Actien-Börse
Actien-Börse

Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 1963

Der Schlussakt ergibt sich aus dem Widerspruch zwischen dem, was die Politik will und die Märkte akzeptieren

Die Zwischenergebnisse sind bereits erkennbar. Sämtliche Horror-Szenarien für das Ausscheiden Griechenlands, die seit nunmehr 18 Monaten herumgereicht wurden, erweisen sich als falsch. Der aktuelle Stand aller Berechnungen ist aus der Grafik erkennbar:

 

Ein „Gr-Exit“ kostet die Deutschen einen kumulierten Produktionsverlust von 1,1 % für insgesamt drei Jahre (2012 - 2014). Für alle anderen ist es mehr als das Doppelte und für Griechenland sind es - 4 %. Aufregend und vor allem apokalyptisch ist das Ganze aber nun wirklich nicht.

Der Zusammenbruch der Eurozone wäre dagegen eine echte europäische Wirtschaftskrise. Dieser Zusammenhang ist nicht zu leugnen und hätte schwerwiegende Folgen. Ein Exit Griechenlands reicht dafür allerdings nicht aus. Daher:

Die Griechen-Krise nun dafür zu nutzen, einen europaweiten unbegrenzten Schuldenschirm aufzu- spannen, der vor allem Frankreich und Italien nützt, ist die aktuell größte Gefahr. Gleichwohl:

Deutschland ist ökonomisch nicht Europa. Die relative Stärke ergibt sich aus dem hohen Globalisie- rungsgrad gegenüber den Nachbarn. Wie eng der DAX dabei mit dem Welthandels-Index korrespondiert, erkennen Sie auf den ersten Blick.

Der Beweis in Zahlen: Die Industrie-Ge- winne im DAX legten im vergangenen Jahr um 2 % auf 88 Mrd. € zu. Konzerne mit starker Globalisierung erhöhten ihre Gewin- ne um 47 %. Diejenigen mit dem größten Inlandsgeschäft verbuchten Rückgänge um 77 %. THYSSENKRUPP und E.ON waren die größten. Also je höher der Globalisierungs- grad, desto größer ist das Wachstum mit der Präsenz in den Schwellenländern.

Alle DAX-Konzerne verfügen zurzeit über knapp 80 Mrd. € Liquidität. Laut Umfrage gehen davon über 70 % in Investitionen außerhalb Deutschlands und davon nur 9 % in alte Industrieländer, der Rest in die Schwellenländer, um die Marktposition zu verbessern. Nebenbei: Nur 43 % aller Mitarbeiter dieser Konzer- ne arbeiten im Inland, 57 % weltweit. 

 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Actien-Börse
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel