Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "rohstoffe kompakt" am 04.11.2010

Cresud – fruchtbare und wertvolle Pampa

Cresud – fruchtbare und wertvolle Pampa

Die Pampa zeichnet sich durch fruchtbare Böden und gemäßigtes Klima aus, was sie für die Agrarwirtschaft prädestiniert. Hier Land zu besitzen und zu beackern, hat angesichts der wachsenden Weltbevölkerung und des steigenden Bedarfs an Lebensmitteln Zukunftspotenzial. Ein Punkt, der Cresud zu einem aussichtsreichen Investment macht.

Die argentinische Firma zählt zu den größten Bauern des Landes, baut hauptsächlich Getreide (Mais, Weizen), Sojabohnen und Sonnenblumen an. Zudem züchtet sie Rinder und Schafe (Fleisch) und produziert Milch. Ende des Geschäftsjahres 2009/10 (bis Ende Juni) gehörten ihr 24 Farmen mit einer Gesamtfläche von 473.368 Hektar. Knapp die Hälfte (229.105 Hektar) davon ist noch nicht erschlossen und mit Wald bewachsen. Inklusive gepachteter Ländereien beackerte Cresud 2009/10 rund 670.497 Hektar in Argentinien. Bei der Wahl der Standorte sowie der Bewirtschaftung setzt der Konzern auf eine regionale Streuung und unterschiedliche Feldfrüchte, um so Wettereinflüsse und Schwankungen bei den Agrarpreisen auszugleichen. Eigener Grund und Boden Neben der Bewirtschaftung der eigenen und gepachteten Flächen ist der Kauf von Grund und Boden ein wichtiger Eckpfeiler. Cresud hat dabei nicht nur die Heimat im Blick. Inzwischen ist der Konzern auch in Brasilien mit BrasilAgro, an der man mit knapp 23% beteiligt ist, sowie in Paraguay und Bolivien präsent. Gerade vor dem Hintergrund des künftig wohl steigenden Bedarfs an Lebensmitteln – wegen der wachsenden Weltbevölkerung bei gleichzeitig knapper werdenden Anbauflächen – ist der Besitz eigenen Landes ein Pluspunkt. Nicht nur, um dort Ackerbau und Viehzucht zu betreiben, sondern auch, weil der Wert künftig weiter steigen dürfte. Seit dem Tief im Jahr 2002 haben sich die Bodenpreise bereits teilweise vervielfacht. Eigene Immobilien Neben der Landwirtschaft ist Cresud über die Tochter IRSA (57,5% Beteiligung) in der Immobilienwirtschaft tätig. Sie entwickelt und vermietet Wohn- und Gewerbeimmobilien (Büros, Einkaufszentren, Luxushotels). Das zweite Standbein ist die größte Einnahmequelle und steuerte 2009/10 etwa 80% zu den Konzernumsätzen von 1,66 Mrd. ARS bei. Der Konzernprofit lag bei 185,4 Mio. ARS. Fazit: Die Kombination aus Agrar- und Immobilienkonzern mutet unorthodox an, fruchtet aber und scheint auch zukunftsträchtig. Cresud kann damit von zwei Trends profitieren: der wachsenden Weltbevölkerung sowie der Verstädterung. Eigener Boden für die Landwirtschaft und eigene Immobilien in der Stadt sind dabei wertvolle Anlagen. Dies ist auch für Investoren interessant, und der Konzern ist ein Schnäppchen. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit bei etwa 3,36 Mrd. ARS. Rund zwei Drittel davon werden durch die Beteiligungen an IRSA sowie BrasilAgro abgedeckt. Noch mehr Gewicht hat das eigene Land. Legt man nur die bewirtschaftete Fläche von 244.263 Hektar zugrunde und veranschlagt lediglich den aktuellen Preis für Weideland, der mit rund 8.000 ARS je Hektar deutlich unter den Preisen für höherwertige Böden von teilweise mehr als 40.000 ARS je Hektar liegt, ist allein der derzeit landwirtschaftlich genutzte Boden aktuell etwa 1,94 Mrd. ARS wert. Kurzum, mit einem Investment in Cresud kann man sich äußerst günstig an der fruchtbaren Pampa beteiligen und investiert in eine Firma, die künftig weiter profitabel wachsen sollte.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel