Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Redaktion "Der ChartTrader" am 29.11.2009

Auszug "Der ChartTrader" vom 29.11.2009

Auszug "Der ChartTrader" vom 29.11.2009

DAX: Der DAX fiel am Donnerstag unter das Zwischentief bei 5.638 Punkten zurück. Doch nach einer schwächeren Eröffnung startete am Freitag ein Reversal. Damit kann der Index kommende Woche einen neuen Anlauf unternehmen, um den kurzfristigen Abwärtstrend bei 5.826 Punkten sowie das letzte Hoch bei 5.843 Punkten zu überwinden. Gelingt dies, bildet das Jahreshoch bei 5.888 Punkten das nächste Etappenziel. Darüber wäre der Weg in Richtung 6.000 Punkte frei. Fällt der DAX jedoch unter 5.519 Punkte zurück, muss mit weiteren Abgaben auf 5.440 und 5.313 Punkte gerechnet werden.

MDAX

Nachdem der Index am Mittwoch an dem kurzfristigen Abwärtstrend auf Widerstand traf, fi el er auf 6.901 Punkte zurück. Dort bewährte sich das 61,8-%-Fibonacci-Retracement als Unterstützung. Da der Index sich am Freitag über das Vorgängertief erholen konnte, sollte sich der Anstieg bis zu den Widerständen bei 7.245 / 7.275 Punkten fortsetzen. Werden diese überwunden, kann ein neuer Angriff auf den Abwärtstrend bei 7.374 Punkten erfolgen. Fällt der Index jedoch unter das Tief bei 7.120 Punkten zurück, droht ein Rückfall auf 6.901 Punkte.


S&P 500

Dem marktbreiten S&P 500 blieb in dieser Woche ein neues Jahreshoch verwehrt, und so läuft er seit zwei Wochen seitwärts. Neue Impulse gibt ein Anstieg über 1.114 Punkte, der den Weg in Richtung 1.134 Punkte oder den langfristigen Abwärtstrend bei 1.150 Punkten frei machen würde. Bei einem Rückfall unter 1.080 Punkte ist dagegen eine Ausweitung der Konsolidierung mit einem Test des letzten Zwischentiefs bei 1.029 Punkten wahrscheinlich.


Nikkei 225

Seit der Nikkei 225 Anfang September im Bereich des 50-%-Retracements auf Widerstand traf, korrigiert der Index die im März begonnene Aufwärtsbewegung. Dabei fi el er in dieser Woche unter die 200-Tage-Linie sowie unter das 38,2-%-Fibonacci-Retracement zurück. Somit sind ein Durchbruch durch die Unterstützung bei 9.050 Punkten und weitere Abgaben auf 8.894 Punkte wahrscheinlich. Sollten 9.050 Punkte halten, ist eine Erholung auf 9.497 / 9.513 Punkte möglich.


EUR/USD

In dieser Woche knackte der Euro den Widerstand bei 1,5062 Dollar und markierte mit 1,5144 Dollar ein neues Jahreshoch. Dieses Niveau konnte jedoch nicht gehalten werden, und die Gemeinschaftswährung fi el auf 1,4826 Dollar zurück. Dort setzten wieder Käufe ein. Nach dem oberen Fehlausbruch ist zunächst mit einer Seitwärtsbewegung zwischen 1,5144 und 1,4800 Dollar zu rechnen. Erst ein Anstieg über 1,5144 Dollar würde neues Potenzial bis 1,5470 Dollar eröffnen. Ein Rückfall unter 1,4800 Dollar würde hingegen zu einem Test des Tiefs bei 1,4626 Dollar führen.


Orangensaft

Nach dem von hohen Umsätzen begleiteten Anstieg Anfang Oktober 2009 ging Orangensaft in eine Konsolidierung über. Diese vollzieht sich unter niedrigen Umsätzen im Bereich zwischen 106,90 und 118,20 Dollar und hat damit trendbestätigenden Charakter. Der Ausbruch über 118,80 Dollar am Freitag war zwar noch nicht nachhaltig, doch sobald die Notierung den Widerstand bei 118,20 Dollar überwindet, kann sich die Aufwärtsbewegung mit Ziel 142,00 / 147,00 Dollar fortsetzen. Stopps bieten sich knapp unter 106,90 Dollar an.


Evotec

Nach dem Hoch bei 2,45 Euro setzte bei Evotec eine Konsolidierung ein, wobei sich der Bereich um 1,91 Euro in dieser Woche erneut als Unterstützung bewährte. Gelingt der Anstieg über den kurzfristigen Abwärtstrend bei 2,04 Euro, kann ein neuer Anlauf auf 2,45 Euro unternommen werden. Ein Ausbruch darüber würde weiteres Potenzial bis 3,13 Euro eröffnen.
Roth & Rau Bei Roth & Rau kam es Anfang der Woche zu einer bullischen Flaggenaufl ösung. Das ableitbare Kursziel liegt bei 34,20 Euro. Am Freitag erwies sich die obere Flaggenbegrenzung während eines Pullbacks als Unterstützung, die Aktie schloss daraufhin auf Wochenhoch. Longpositionen sollten bei 24,17 Euro abgesichert werden.


LEONI

LEONI überwand bereits letzte Woche den kurzfristigen Abwärtstrend. Der Rückfall vom Donnerstag wurde am Freitag mit einem Reversal und hohen Umsätzen gekontert. Damit stehen die Chancen gut, dass die Aktie jetzt wieder Fahrt in Richtung des langfristigen Abwärtstrends bei 17,76 Euro aufnimmt. Stopps bei 14,50 Euro setzen.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel