Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Der Goldreport Ltd am 31.07.2014

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 31.07.2014:

Börsenbrief Der Goldreport
Der Goldreport

Der Goldreport Ltd - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2003

Argentinien erneut pleite

Wie schon vor vielen Monaten berichtet, steuert Cristina Kirchner das südamerikanische Land erneut in eine Staatspleite. Viele wollten dies nicht wahr haben, doch die gewaltige Währungsabwertung, die staatlichen Eingriffe in die finanzielle Freiheit der Bürger (z. B. Devisenkontrollen, begrenzter Umtausch in andere Währungen) und vorgegaukelte Inflationsdaten waren bereits frühe Warnsignale.

Nun ist es wieder soweit und Argentinien steht vor der zweiten Pleite in nur 13 Jahren. Das Land hätte bis gestern Schulden in Höhe von rund 1,5 Milliarden USD an Hedge-Fonds begleichen sollen, wozu es nicht in der Lage war. Die Summe ist eigentlich lächerlich, wenn wir bedenken, mit welchen Milliardenbeträgen in den USA, Japan oder Europa herumgeschmissen wird. Würde Argentinien jedoch die Zahlung an die beiden Hedge-Fonds vornehmen, würden weitere Zahlungen aus der früheren Pleite drohen, die das Land nicht verkraften kann.

Die Ratingagentur S&P hat Argentinien gestern nach Verstreichen der Zahlungsfrist für teilweise zahlungsunfähig erklärt.

Der Argentinische Peso verliert seit Monaten gewaltig an Wert und wie oben besprochen, war die drohende Pleite bereits lange in der Mache. Wie Sie auf dem folgenden Chart sehen, bekommt man derzeit für einen Euro 11 Argentinische Peso, im Herbst 2013 waren es nur 6 Peso für einen Euro.

Die Währung hat sich grob gesagt in weniger als einem halben Jahr gegenüber dem Euro halbiert: 

EUR/ARS 5 Jahre: 


Quelle: www.finanztreff.de

Im Gegenzug versuchen die Argentinier ihr Geld zu retten und kaufen den Aktienmarkt im Herdentrieb nach oben. Seit Beginn 2013 hat sich der Index Verdreifacht: 


Quelle: www.onvista.de 

Goldpreis im 60-Minuten-Chart:

Der Goldpreis wurde bereits vor dem FED-Meeting wieder nach unten gedrückt. Anschließend kam es zu einer kleinen Erholung, die jedoch im heutigen Handel wieder abverkauft wurde. Wichtig wird kurzfristig die Marke um 1.290 USD, das Tief vom 25.07.2014: 


Quelle: www.insidefutures.com

Der HUI reagierte gestern schwächer und das GAP ist nach wie vor offen. Zuletzt hatte der Index um 235 Punkte eine gute Unterstützung. Sollte der Goldpreis heute weiter schwach notieren und der HUI diese Marke unterschreiten, könnte es in den nächsten zwei bis drei Tagen zur Schließung der Kurslücke kommen: 


Quelle: www.stockcharts.com


 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Der Goldreport
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel