Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Der Goldreport Ltd am 08.12.2014

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 08.12.2014:

Börsenbrief Der Goldreport
Der Goldreport

Der Goldreport Ltd - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2003

Arbeitsmarktdaten schüren Angst vor Zinserhohüng

Am Freitag wurden die jüngsten Arbeitsmarktdaten in den USA veröffentlicht. Es wurden im November 321.000 neue Stellen geschaffen, was über den Erwartungen lag. Die Arbeitslosenquote lag erneut bei 5,80% und rund 9,1 Millionen US-Amerikaner haben keine Arbeitsstelle.

Der Markt sieht die starken Arbeitsmarktdaten als Signal, dass die US- Notenbank FED nun vielleicht doch früher mit Zinserhöhungen starten könnte.

Sie kennen die Diskussionen um den US-Arbeitsmarkt. Das eine Lager hat die rosarote Brille auf und kauft die Daten für bare Münze, das andere Lager blickt tiefer und sieht die grundlegenden strukturellen Probleme im US- Arbeitsmarkt. Zu nennen sind hier viele Teilzeitjobs, schlecht bezahlte Jobs und allen voran die stetig fallende „Labor Participation Rate“, also die fallende Anzahl der US-Bürger, die überhaupt noch für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die FED-Chefin Yellen hat in den letzten Ansprachen immer wieder auf diese Probleme hingewiesen und ist somit eigentlich eher im Lager der Realisten zu finden. 

Nachfolgend sehen Sie einen offiziellen Chart der FED St. Louis zur Labor Participation Rate. Waren es vor der Finanzkrise noch rund 66% der Bürger, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen, so sind es derzeit weniger als 63%. Fällt dieser Anteil derart stark, so fällt selbstverständlich auch die Arbeitslosenquote mit einem Hebel, da die Labor Participation Rate die Basis für die Berechnung der AL-Quote ist: 



Die FED weiß also ganz genau um die „geschönten Zahlen“ im Arbeitsmarkt und Janet Yellen schwört auf einen gesunden Arbeitsmarkt als eines ihrer wichtigsten Kriterien in der Geldpolitik. 

Es gibt aber noch zwei weitere wichtige Punkte, die die FED bedenken muss, bevor ein Zinsschritt getan werden kann. Zum einen, der für die US-Wirtschaft bereits zu starke US-Dollar. Eine Zinserhöhung würde mehr Geld in den US-Dollar-Raum fließen lassen. Die wichtige Marke von 90 Punkten am US-Dollar-Index könnte überschritten werden und die Exportwirtschaft der USA schwächen:


Quelle: www.stockcharts.com

Der zweite wichtige Punkt ist die Verschuldung der USA auf Rekordniveau. Am 01.12.2014 ist die Verschuldung der USA erstmals in der Geschichte auf über 18 Billionen US-Dollar gestiegen. In den letzten Tagen ist sie zwar wieder etwas zurückgekommen, doch ein nachhaltiges Überschreiten ist sicher.

Rot: Schulden der USA, Schwarz: US-Schuldenlimit (derzeit ausgesetzt): 


 

Fazit:

Ich glaube nicht an eine zügige Zinserhöhung in den USA.

Neben dem zu starken US-Dollar, den strukturellen Problemen im Arbeitsmarkt und der Rekordverschuldung steht auch die zu niedrige Inflation der FED im Weg. Dies sind gewichtige Punkte, die gegen eine Zinserhöhung sprechen.

Die Zinsen am langen Ende reagierten am Freitag kaum, währen die Zinsen am kurzen Ende leicht anzogen. Sollte sich dieses Verhalten fortsetzen, droht ein Abflachen der Zinskurve (kurzfristige und langfristige Zinsen nähern sich immer weiter an). 


 

Eine sich abflachende Zinskurve ist ein Warnsignal in allen Volkswirtschaften! Meist signalisiert eine solche Bewegung bei den Renditen eine anstehende Wirtschaftsabkühlung, oft sogar eine Rezession. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Der Goldreport
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel