Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 21.06.2016

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 21.06.2016:

Börsenbrief Heibel-Ticker
Heibel-Ticker

Stephan Heibel - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit März 2000

Apple - Mit Teilverkauf Barreserven schaffen

Gestern ist der DAX um 3,4% angesprungen. Der Grund: Die Brexit-Chancen haben sich vermindert. Bloomberg gibt dem Brexit nur noch eine Chance von 31%, vergangenen Freitag waren es noch 42%. Britische Wettbüros setzen die Chance auf einen Brexit sogar nur noch mit 24% an.

Brexit - Emotionen vs. Rationalität

Der Grund für den Rückgang der Brexit-Chancen: Die Ermordung von Jo Cox. Es handelt sich also um einen hoch-emotionalen Grund, nicht um einen rationalen Grund. Wenn der Brexit in letzter Sekunde durch Emotionen verhindert wird, dann sind die Sorgen einer großen Zahl von EU-Bürgern, die mit Brüssel ihre Schwierigkeiten haben, wieder einmal in letzter Sekunde verdrängt worden. Die Probleme schwelen weiter. Ich fürchte, ein verhinderter Brexit wird nicht den gewünschten positiven Impuls für die Aktienmärkte geben, den wir uns erhoffen. 
 

Absicherung der Anleger gegen einen Austritt Englands

In den vergangenen Wochen haben sich viele institutionelle Anleger gegen einen Brexit abgesichert. Das tut man, indem man bspw. Puts auf den britischen Bankensektor kauft, um von einem eventuellen Ausverkauf der Bankaktien nach einem Brexit zu profitieren. Diese Absicherungspositionen wird man jetzt, so kurz vor dem Referendum, nicht auflösen, auch wenn die Chancen für den Brexit deutlich vermindert sind. Die Auflösung wird erst Ende der Woche erfolgen, was zu einem Anstieg der britischen Bankaktien, vielleicht aller europäischen Bankaktien führen dürfte. 

Doch wir dürfen den Kursanstieg aufgrund der Auflösungen der Absicherungen nicht mit neuem Optimismus verwechseln, entsprechend skeptisch werde ich entsprechende Kursanstiege betrachten. 

Der gestrige Anstieg an den Börsen wurde getragen von überwiegend defensiven Dividendentiteln. Daraus können wir ein nach wie vor hohes Absicherungsbedürfnis der Anleger ableiten, nicht etwa eine Überzeugung für neues Wirtschaftswachstum. Auch dieser Umstand nährt meine Skepsis, so dass ich mit Aktienkäufen vorerst noch weiter abwarte. 
 

Weitere Rückschläge wahrscheinlich 

Ich halte einen weiteren Rückschlag durchaus für wahrscheinlich und würde daher die gestrige Rallye nutzen, um ein wenig Barreserven aufzubauen. Aktuell befindet sich Apple unter Beschuss. Die schwachen iPhone-Absätze lasten auf dem Kurs, Analysten haben ihre Kursziele verringert aber das Votum durch die Bank weg auf "Kaufen" belassen. Man nennt sowas eine "halbherzige Abstufung". Wenn das Kursziel verringert wird, dann sollte doch auch das Votum abgestuft werden, oder? Aber Analysten halten an ihrer Empfehlung von Apple fest, ohne neue Argumente zu haben. Ich fürchte, Apple wird auf diese halbherzige Art und Weise keinen Boden finden und werde daher die Position nutzen, um ein wenig Barreserven zu generieren. Ich würde einen Teil der Position verkaufen. 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Heibel-Ticker
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel