Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von BörseGo AG am 05.04.2012

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 05.04.2012:

Börsenbrief Gold- & Rohstoff-Report
Gold- & Rohstoff-Report

BörseGo AG - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2002

Wie teuer wird das Benzin?

Wer Montagmorgens zu 1,70 EUR tankt, um dann auf der Heimfahrt von der Arbeit sehen, dass der Preis an der gleichen Tankstelle, nur zu vorgerückter Stunde nur noch 1,62 EUR kostet, dem steigt die Wut in den Bauch. Unverständnis allerorten über scheinbar willkürliche Preispolitik an deutschen Tankstellen.

 

 

 

Wer Montagmorgens zu 1,70 EUR tankt, um dann auf der Heimfahrt von der Arbeit sehen, dass der Preis an der gleichen Tankstelle, nur zu vorgerückter Stunde nur noch 1,62 EUR kostet, dem steigt die Wut in den Bauch. Unverständnis allerorten über scheinbar willkürliche Preispolitik an deutschen Tankstellen. Unter wachsendem öffentlichen Druck verspricht die Politik, die Tankstellenbetreiber stärker an die Kandare nehmen zu wollen: Sie sollen Preise nicht mehrmals, sondern einmal am Tag ver- ändern dürfen. Das könnte helfen, die Preisorientierung zu verbessern, aber damit wäre nicht das Problem hoher Benzinpreise gelöst. Schuld an selbigen ist – so abstrus es klingen mag - auch die Euroschuldenkri- se. Heute muss Deutschland gut vier EUR mehr auf dem Weltmarkt für ein Fass Öl bezahlen, als vor vier Jahren. Das liegt jedoch nicht daran, dass Öl so teuer ist. Der Preis liegt sogar gut 13% unter dem im Juli 2008 erreichten historischen Höchststand. Der Grund für den Aufpreis ist der seither um 17% gefallene Kurs des Euros gegenüber der Handels- währung des Öls, des US-Dollars. Unter dem Strich bleiben somit nach dem Ölimport um gut 5% höhere Benzinpreise, als damals. Man kann keine Entwarnung geben. Eine Verschärfung der Situation droht, denn die nachfragestarke Sommerzeit hat noch nicht begonnen, während sich eine Entspannung im Irankonflikt nicht abzeichnet. Man hat Angst, dass Iran den Flaschenhals des globalen marinen Ölhandels verminen und die Abkürzung durch die Straße von Hormuz damit auf absehbare Zeit versperren könnte und nur deswegen kostet Öl 10-15 USD mehr, als sonst. Sollte der Konflikt eskalieren, könnten die Börsen nochmal 10 USD mehr veranschlagen. Benzinpreise um 2 Euro wären nicht mehr auszuschließen. Für Hoffnung, dass das Horror-Szenario abgewendet wird, sorgt jetzt ausgerechnet ein Land, von dem man es wohl am wenigsten erwarten würde: Saudi Arabien. Man könnte annehmen, dass der weltgrößte Ölproduzent nichts gegen weiter steigende Preise einzuwenden hat. Das ist nicht der Fall. Die kon- junkturelle Entwicklung Europas ist instabil, gerade erst wurde die akute Phase der Euroschuldenkrise überwunden. Saudi Arabien versprach, bis zu ein Viertel mehr Öl zu fördern, um zu hohe Ölpreise und daraus ableit- baren Rezessionsgefahren in Europa abzuwenden. Außerdem könnten strategische Ölreserven, die in Deutschland etwa in 1500 Meter tiefen  Salzbergwerken in Niedersachsen schlummern, freigegeben werden. Als gut informierter Anleger kann man sich gegen diese Entwicklungen ab- sichern, etwa über den Kauf von entsprechenden Zertifikaten, die eine „eins-zu-eins“-Partizipation am Ölpreis ermöglichen. Mit solchen Zertifika- ten können Ölpreisanstiege in Kursgewinne im Depot umgewandelt wer- den, was helfen kann, die gestiegene Tankrechnung zu kompensieren. 

 

 

Gold & Rohstoff-Report-Anlage-Idee:

Der Ölmarkt befindet sich gerade in einer „abwarten-und-Kaffee- trinken“-Phase: Die fundamentalen Variablen würden eine Korrektur rechtfertigen, aber wegen einer drohenden Eskalation im Irankon- flikt will sich keiner zu weit aus dem Fenster lehnen und Öl jetzt verkaufen. Die „Gebrauchsanweisung“ für diese Absicherung ist da- her recht einfach: Lassen Sie den Markt entscheiden! Ein Schluss- kurs über 127 USD/Barrel im Preis für Brent Crude Oil würde ein Kursziel von 138 USD/Barrel aktivieren, während ein Schlusskurs unterhalb von 121 USD/Barrel eine dynamische Korrektur wahr- scheinlich machen würde, die wohl erst bei 110 USD/Barrel zum Stillstand kommen würde 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Gold- & Rohstoff-Report
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel