Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Matthias Schomber am 02.09.2009

Vorsicht ist weiterhin angebracht, aber keine Panik

Vorsicht ist weiterhin angebracht, aber keine Panik

Bei meiner heutigen und auch gestrigen Lektüre bin ich fast ausschließlich über mögliche Crashszenarien „gestolpert“. Jeder Weltuntergangsprophet bekam endlich am gestrigen Tag seinen gewünschten „Absturz“, nachdem bei den Indizes weltweit bislang jeder Dip nach unten von Käufern genutzt wurde.

Ich sehe das derzeit so, dass wir schauen sollten, dass die nächste anzupeilende Marke bei ca. 5180 – 5200 im DAX hält, bzw. verteidigt wird. D. h. es kann und wird wohl nocheinmal ein wenig ungemütlich werden.

Durch den von mir in der Vergangenheit gewählten konservativen Ansatz und die relativ attraktiven C/R-Verhältnisse wird das Risiko im Zaum gehalten. Vereinzelt befinden sich Longpositionen sogar im Gewinn, bzw. auf Einstandsniveau.
Dies spricht für eine relativ gute Werteauswahl.

Ich würde am heutigen Tag versuchen mit einem Short Geld zu verdienen und damit etwaige Verluste in den Longpositionen zu kompensieren.

Hier kommt z. B. eine Dt. Lufthansa für mich in Betracht (Deutschland, WKN 823212 / ISIN DE0008232125, Ticker LHA).

Zu der Gesellschaft muss man eigentlich nicht viel sagen, denn fast jeder kennt wohl die Airline mit dem Kranich als Logo.

Das Unternehmen ist ein weltweit operierendes Luftverkehrsunternehmen. Zum Lufthansa Konzern gehören insgesamt über 400 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften.
Die Kranichairline beschäftigte in 2008 durchschnittlich 108.123 Mitarbeiter und erwirtschaftete bei einen Jahresumsatz von rund 24,9 Mrd. EUR einen operativen Gewinn in Höhe von 1,35 Mrd. Euro.

Charttechnisch sieht die Aktie angeschlagen aus und ich würde sie unter 10,81 bis zu Kursen von 10,79 Euro shorten mit einem 1. Kursziel bei 10,37. Verhält sich die Aktie dann anschliessend weiterhin schwach, würde ich den Stopp knapp über Shorteinstand nachziehen und weiter short bleiben mit einem Kursziel bei knapp unter 10 Euro. Den anfänglichen Stoppkurs würde ich bei 11,04 Euro wählen.

Derivativ wäre diese Tradingidee m. E. mit einem KO-Short-Zertifikat (WKN VFP717, 12,10) nachbildbar. Bitte beachten sie, dass bei gegenteiliger Entwicklung des Underlying ein Totalverlust entstehen kann.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel