Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Steffen Boller am 20.09.2013

Verschiedene Kreditarten im Überblick

Verschiedene Kreditarten im Überblick

Kredit, Darlehen, Fremdkapital – sich von einem Dritten Geld für konkrete Anschaffungen oder auch einfach nur laufende Kosten zu leihen wird, neben der Unternehmensfinanzierung, auch für Privatpersonen zunehmend üblich – eben auch mit entsprechenden Konsequenzen, z.B. 120.000 Privatinsolvenzen im Jahr. Wir wollen einen kurzen Überblick über verschiedene Kredite, deren Beantragung und Verwendung geben.

Grundlegendes

Ein Darlehen (genauer gesagt Gelddarlehen) definiert sich nach §488 BGB genauer dadurch, dass ein Darlehensgeber einem Darlehensnehmer einen bestimmten Geldbetrag auf bestimmte oder unbestimmte Zeit zur Verfügung stellt, Grundlage ist der Darlehensvertrag. Für die Überlassung des Geldes erhält der Gläubiger vom Schuldner entsprechende Zinszahlungen und natürlich auch eine Tilgung der Darlehenssumme. Verschiedene Darlehenstypen unterscheidet man vor allem nach ihrer Art der Rückzahlung: Endfälliges Darlehen (gesamte Tilgung am Ende der Laufzeit), Ratendarlehen (Tilgung verteilt sich gleichmäßig über die Laufzeit) oder Annuitätendarlehen (gleiche jährliche Rate mit unterschiedlichem Anteil an Zins und Tilgung).

Neben Gelddarlehen sind natürlich auch Sachdarlehen denkbar, bei welchem dem Darlehensnehmer vom Darlehensgeber eine bestimmte Sache überlassen wird – auch hier sind Zinszahlungen üblich.

 

Dispokredit

Der „Dispo“ ist sicher einer der am meisten verbreitetsten Kreditarten, hat doch in der Regel jeder Kunde der über ein Girokonto verfügt auch eine eingeräumte Kreditlinie für einen Dispokredit. Je nach Vermögen und monatlichen Einkommen erlaubt die Bank bzw. Sparkasse dem Kunden z.B. das Girokonto um bis zu 2.000 EUR zu überziehen. Damit wird praktisch ein normaler Kredit aufgenommen, ohne das jedoch vorher ein Antrag, Gespräch mit der Bank oder sonstiges notwendig ist.

Im Gegenzug sind dafür die Zinssätze für Dispokredite oft sehr hoch, meist im Zweistelligen Prozentbereich. Der Dispo sollte also nur genutzt werden, wenn es am Monatsende mal knapp ist oder man sonstige kurzfristige Liquiditätsengpässe überbrücken muss.

 

Sofortkredit

Sofortkredite beschränken sich in der Regel auf den Vertriebsweg der Banken im Internet oder auf verschiedenen Kreditportalen. Wie der Name schon vermuten lässt, erhält der Kunde hier direkt nach dem Antrag einen Kredit mit Sofortzusage – oder eben auch nicht. Der Sofortkredit eignet sich besonders für kurzfristige Anschaffungen im kleineren Rahmen und bietet neben der schnellen Entscheidung auch den Vorteil, dass das Darlehen meist sehr schnell auf dem eigenen Konto verfügbar ist.

Jedoch gibt es für die Beantragung oft eine Reihe von Voraussetzungen die bei nahezu jeder Bank erfüllt werden müssen (damit eine sofortige Zu- oder Absage eben erfolgen kann), wie z.B.: Möglichst dauerhafter Wohnsitz und Beschäftigungsverhältnis, gute Bonität (Schufa-Auskunft), Mindestalter von 18, Ausführen des PostIdent-Verfahrens zur Identifikation.

 

Privatkredit

Grundsätzlich ist die Idee, sich Geld privat von einem Freund oder Verwandten zu leihen nicht neu, wie sieht es aber mit Darlehen von komplett Fremden aus? Auch hier gibt es, dem Internet sei Dank, neue Entwicklungen und so eine Vielzahl von Online-Portalen (insb. Smava und Auxmoney) auf welchen man sich Geld von einer Vielzahl anderer Privatanleger leihen kann – ohne Kontakt zu einer Bank.

Dennoch wird natürlich auch hier darauf geachtet, dass man über entsprechende Bonität verfügt und die Konditionen (Laufzeit und Zinssatz) angemessen erscheinen. In der Regel finanzieren sich die Darlehen nicht über einen einzelnen Gläubiger sondern eine Vielzahl von Anlegern, die jeweils 50 – 250 EUR zum Darlehen hinzugeben – so verteilt sich das Risiko.

 

Auto- oder Immobilienfinanzierung

Zweckgebundene Finanzierungen, z.B. für ein KfZ oder den Kauf/Bau von Immobilien oder Wohnungen, sind in der Regel leichter zu erhalten, obwohl die Kreditsummen hier höher ausfallen. Grund hierfür ist, dass die Kreditinstitute genau wissen was mit dem Geld angeschafft wird und hierfür ein entsprechender Gegenwert entsteht (den die Anschaffung besitzt, im Gegensatz zum normalen Konsumentenkredit). Die Bank lässt sich diese Anschaffung dann ganz oder teilweise als Sicherheit überschreiben, minimiert ihr Ausfallrisiko also dadurch, dass sie bei Ausfall des Schuldners die Darlehenssache veräußern kann.

Speziell bei der Immobilienfinanzierung gibt es eine Vielzahl verschiedener Instrumente, siehe hierzu auch unseren Artikel Assetklasse Immobilien: die richtige Baufinanzierung.

 

Noch ein kurzer abschließender Hinweis an unsere Leser: da wir ja auch verstärkt über Trading mit Forex, binären Optionen, Aktien etc. schreiben, sollte nun keineswegs der Eindruck entstehen, wir empfehlen eine Kreditaufnahme zur Finanzierung von Depots und Tradingvorhaben. Der Wertpapierhandel auf Kredit sollte höchstens von Profis als Option genutzt werden, keinesfalls sollten Anfänger ihre Trades „auf Pump“ finanzieren sondern Schritt für Schritt mit eigenem Vermögen starten!

 

Bildquelle: © Eisenhans - Fotolia.com


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel