Swatch Group AG –Rekordumsatz

Veröffentlicht von M.G. Börsen-Service am 05.02.2015
Dies ist eine exklusive Leseprobe von:

Cleverselect Investments

Der weltgrößte Uhrenhersteller meldete mit der Vorlage seiner Jahreszahlen einen Rekordumsatz.


Trotz des starken schweizer Frankens konnte der Jahresumsatz um 4,60% auf 9,20 Mrd. CHF gesteigert werden. 

Der brach der Gewinn um 26% auf 1,42 Mrd. $. Allerdings war im Vorjahreswert auch eine Schadensersatzzahlung von 400 Mio. $ enthalten. 

Die Dividende soll mit 7,50 CHF je Aktie gleich bleiben.


 

Die Geschäftsführung schaut optimistisch in die Zukunft: Das Jahr 2015 habe mit einem "starken Januar sehr vielversprechend" begonnen. Das Unternehmen sieht sich in der Lage, trotz des überbewerteten Frankens weiteres starkes Wachstum in Lokalwährung "im hohen einstelligen Bereich" zu generieren und gleichzeitig "weitere gesunde Gewinne" zu erwirtschaften. Allerdings macht Swatch mit Blick auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses auch die Einschränkung: "Natürlich gerechnet in Lokalwährungen." 

Als die Schweizer Nationalbank im Januar überraschend den Franken-Kurs zum Euro freizugeben, fand Swatch-Chef Nick Hayek noch deutlichere Worte. Er verglich die Aktion mit einem "Tsunami" für die Schweizer Wirtschaft. Der Franken wertete in der Folge schlagartig rund um 20% auf.

Swatch hat daraufhin bei einigen Marken die Preise zwischen 5 und 7% erhöht, um die Effekte des starken Franken zu kompensieren. 

Swatch wird aktuell mit 21,20 Mrd. CHF an der Börse bewertet. Unwahrscheinlich, dass der Gewinn im laufenden Geschäftsjahr über 1,50 Mrd. CHF liegen wird. Das 2015 er KGV liegt somit bei ca. 14,13, was für den Marktführer nicht mehr richtig billig ist, aber noch vertretbar. 

Swatch ist ein grundsolides Unternehmen, aber die Aktie ist technisch angeschlagen und das Unternehmen fundamental ambitioniert bewertet.


 

Lettertest Newsletter

Gratis Probeabos, Rabatt Couponaktionen
Newsletter Umschlag