Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "rohstoffe kompakt" am 02.02.2011

SGL Carbon – der Kohlenstoff-Spezialist

SGL Carbon – der Kohlenstoff-Spezialist

Kohlenstoff ist essenziell für das Leben. Sämtliche Lebewesen sind aus organischen Kohlenstoffverbindungen aufgebaut. Aber nicht nur in der Natur spielt das Element eine tragende Rolle, sondern auch in der Industrie und somit bei vielen Dingen des täglichen Lebens. Spezialist auf diesem Gebiet ist SGL Carbon, einer der weltweit führenden Hersteller von Produkten aus Kohlenstoff.

Entstanden 1992 durch eine Fusion, tritt die SGL Carbon SE seit 2007 als SGL Group am Markt auf. Das Unternehmen verfügt über ein breites Portfolio – angefangen bei Produkten aus amorphem Kohlenstoff (keine geordnete Atomstruktur) bis hin zu hochreinen Graphiten (regelmäßig angeordnete Atomstruktur) über Carbonfasern bis hin zu Verbundwerkstoffen und Bauteilen. Das Unternehmen bedient dabei eine große Zahl unterschiedlichster Industrien. Elektroden und Kathoden Traditionelles Kerngeschäft und nach wie vor größte Einnahmequelle ist der Bereich Performance Products. Hier fertigt SGL Kohlenstoff- und Graphitelektroden sowie Kathoden, die beispielsweise zur Einschmelzung von Stahlschrott, aber auch zum Schmelzen anderer Stoffe wie Siliziummetall, Phosphor oder zur Aluminiumproduktion eingesetzt werden. Das Segment ist daher besonders abhängig von der Entwicklung in der Stahlund Aluminiumsindustrie, also ein sehr zyklisches Geschäft. Es steuerte in den ersten neun Monaten 2010 etwa 54% zum Konzernumsatz bei. Zweitgrößte Säule (Umsatzanteil: etwa 29%) sind die eher spätzyklischen Graphitspezialitäten. Sie werden beispielsweise in aussichtsreichen Bereichen eingesetzt wie Lithium-Ionen-Batterien, Solar-, LED- und Halbleiterprodukten. Neue Materialien In den beiden größten und profitabelsten Geschäftsfeldern wird das Geld verdient, mit dem die Entwicklung des jüngsten und wachstumsstärksten Segments Carbonfasern und Verbundwerkstoffe vorangetrieben wird. Es ist wegen der hohen Vorleistungen, beispielsweise für Forschung und Entwicklung, nach wie vor in der Verlustzone. SGL Carbon setzt mit der zukunftsträchtigen Sparte auf den Trend, dass Hightech-Materialien auf Kohlenstoffbasis wegen ihrer Eigenschaften, leicht und dennoch stabil, zunehmend andere Materialien ersetzen können. Aufgrund des von Energie- und Rohstoffknappheit getriebenen Paradigmenwechsels im Materialeinsatz werden diese Stoffe von immer mehr Industrien nachgefragt. Sie finden sich beispielsweise in Bremsscheiben, Flugzeugleitwerken oder bei der Verstärkung von Beton. Andere Einsatzgebiete sind Textilien, Dämmstoffe, Windräder und Sportgeräte. Steigende Tendenz Nachdem SGL Carbon im Geschäftsjahr 2009 unter der weltweiten Wirtschaftsflaute litt und gegenüber den Rekordwerten von 2008 deutliche Einbußen zu verzeichnen hatte, zeigte die Tendenz 2010 wieder aufwärts. Zahlen für das Gesamtjahr liegen noch nicht vor, in den ersten neun Monaten stieg der Umsatz aber um 12,3% auf 1 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich sogar um 23,3% auf 101 Mio. Euro. Der Überschuss kletterte von 31,6 auf 44,6 Mio. Euro. Fazit: SGL Carbon bezeichnet das Jahr 2010 selbst als Übergangsjahr. Im laufenden Jahr sollen dann zum Vorjahr deutliche Gewinnsteigerungen erzielt werden. Außerdem sind die langfristigen Aussichten des forschungsstarken und innovativen Unternehmens gut, sodass die Aktie interessant erscheint.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel