Monsanto Corp. – scheitert mit Übernahmeplänen

Veröffentlicht von M.G. Börsen-Service am 25.06.2015
Dies ist eine exklusive Leseprobe von:

Cleverselect Investments

Der US-Agrochemiekonzern Monsanto ist mit dem zweiten Versuch den schweizer Agrochemiekonzern Syngenta zu übernehmen erneut gescheitert.


Am Dienstag hatte Syngenta-Verwaltungsratschef Michel Demare in einem Video auf Youtube das 45 Mrd. $ schwere Übernahmeangebot von Monsanto erneut als zu niedrig abgelehnt. 

„Ich werde da Energie reinstecken, um das über die Ziellinie zu bringen“, sagte Monsanto-Chef Hugh Grant am Mittwoch in einem Interview mit dem „Wall Street Journal“. Es sei „ein langes Spiel“ und er werde sich von Syngentas Absage nicht abschrecken lassen. Für Monsanto sei der geplante Zusammenschluss mit Syngenta ein „aufregender logischer nächster Schritt“, so Grant weiter.


 

Die sechs größten Aktionäre von Syngenta sind US-Fonds, danach folgt ein norwegische Staatsfonds und die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse. Die Großaktionäre wären mit einem Angebot von 500 Franken je Syngenta-Aktie der zufrieden. 

Die Amerikaner bieten aber nur 449 Franken je Aktie plus einer Entschädigung von 2 Mrd. $, falls die Übernahme später am Widerstand der Kartellbehörden scheitern sollte. 

Die Schweizer möchten in diesem Fall aber nicht 2 Mrd. $, sondern mindestens 4,50 Mrd. $.

Für Monsanto wird es von Tag zu Tag teurer bzw. unwahrscheinlicher, dass es diesmal mit der Übernahme klappt. Für die Amerikaner ist es inzwischen der dritte Anlauf innerhalb von 4 Jahren, Syngenta zu übernehmen.


 

Monsanto wird aktuell mit 52,10 Mrd. $ bewertet. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2014 lag der Gewinn bei 2,74, der Umsatz bei 15,85 Mrd. $. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Gewinn leicht über dem Vorjahresniveau liegen. 

Selbst, wenn man mit einem Gewinn von 3 Mrd. $ kalkuliert, dann liegt das KGV noch bei 17,36, was für die Nr. 1 der Branche einfach zu teuer ist.

 

Lettertest Newsletter

Gratis Probeabos, Rabatt Couponaktionen
Newsletter Umschlag