Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "Rohstoff-Spiegel" am 05.09.2010

Goldener September

Goldener September

... oder warum man mit Gold derzeit (eigentlich) nur gewinnen kann! Der September ist da! Dieser Ausspruch versetzt dieser Tage den eher nervösen Aktienliebhaber in Angst und Schrecken, bei den etwas abgeklärteren ruft er immerhin noch ein mulmiges Gefühl hervor. Der September hat halt nicht den besten Ruf; zumindest an den Aktienmärkten. Wer sich hingegen für Gold interessiert, gerät regelrecht in Verzückung, sobald der neunte Monat des Jahres anbricht. Und nun ist es also wieder soweit.

Der September hat begonnen... Und siehe da: Das Edelmetall kann in den ersten Handelstagen bereits recht ordentlich zulegen. Die erwartete Saisonalität kommt offensichtlich bereits zum Monatsanfang voll zum Tragen. Wir hatten es in vorherigen Kommentierungen bereits mehrfach angesprochen: Vor allem die sich deutlich verbessernde Saisonalität spricht in den kommenden Wochen unverändert für Gold. Ende August beginnt in Indien die traditionelle Festival-Saison. In dieser haben Goldgeschenke einen hohen Stellenwert. Dieser Effekt sollte sich in den nächsten Wochen in einer höheren Nachfrage ausdrücken. Neben der Schmuckindustrie gehört nun auch die Investmentbranche zu den bestimmenden Faktoren auf der Nachfrageseite. Die Entwicklung der Bestandsdaten des weltgrößten, physisch besicherten Gold-ETF, des SPDR Gold Trust, ist für uns immer ein guter Indikator, um die Befindlichkeiten und die Gemütslage von Investoren zu analysieren. In den Sommermonaten verringerten sich die Bestände zunächst. Diese Entwicklung ist in Anbetracht der Ferien- und Urlaubssaison durchaus normal. Besonders positiv: In diesem Jahr fiel der saisonale Rückgang der Bestände mit knapp 3 Prozent auf etwa 1.280 Tonnen deutlich geringer aus, als noch im Vorjahr. Und es sind in den letzten Handelstagen bereits wieder Käufe zu beobachten. Die Bestände erholten sich nach der Sommerflaute deutlich. Aktuell weist der SPDR Gold Trust einen Bestand von 1.304 Tonnen aus. Das Rekordhoch lag bei etwa 1.320 Tonnen. Der geringe Rückgang in den Sommermonaten und die aktuell rasche Erholung machen deutlich: Investoren setzen unverändert aufs Edelmetall. Dieses dürfte sich über kurz oder lang in neuen Rekordbeständen dokumentieren. Mit unserer Titelüberschrift "Goldener September oder warum man mit Gold derzeit (eigentlich) nur gewinnen kann!" wollten wir deutlich machen, dass es sich besonders jetzt lohnen könnte, in Gold zu gehen. Man braucht sich exemplarisch nur die Goldpreisentwicklung der letzten 5 Jahre ansehen. In 4 von 5 Fällen gelang es Gold, den September positiv abzuschließen. Nur 2006 verzeichnete es ein moderates Minus. Aufgrund dieser positiven Vorzeichen haben wir uns innerhalb der Redaktion des Öl- & Goldmarkt daily (unter RohstoffJournal. de anzufordern) entschlossen, eine saisonale Spekulation in Gold einzugehen. Per 30.08. eröffneten wir eine Position eines Wave Call XXL (WKN DB7TUQ / ISIN:DE000DB7TUQ2). Die Kennzahlen zu diesem Schein entnehmen Sie bitte den Informationen des Emittenten Deutsche Bank. Der Goldpreis notierte zu diesem Zeitpunkt bei 1.236 US-Dollar. Wege, wie man von einer positiven Goldpreisentwicklung profitieren kann, gibt es freilich viele. Wir hatten uns in unserem Öl- & Goldmarkt daily bewusst für den gehebelten und daher riskanteren Weg entschieden. Enge Stopps sind in solchen Fällen selbstredend R O H S T O F F M A R K T Pflicht. Die Marschroute ist klar: Sollte es zu dem von uns erwarteten großen Kaufsignal kommen (sprich der Goldpreis markiert neue Allzeit- hochs), wird diese Position konsequent aufgestockt. Damit sind wir bei den technischen Aspekten angekommen. Gelingt Gold der Ausbruch über die Widerstandszone 1.250 /1.265 US-Dollar, winkt dem Edelmetall die Ausweitung des seit Februar 2010 intakten Aufwärtstrendkanals in Richtung 1.300 US-Dollar. Die 1.300 USDollar stellen eher eine psychologische Hürde dar. Sehr wahrscheinlich dürfte die Ausbruchsbewegung deutlich darüber laufen und unsere Kurszielzone für 2010 von 1.350 bis 1.400 US-Dollar übergeordnet erreichen... Relevante Unterstützungen verlaufen bei 1.220 und 1.200 US-Dollar. Ausführlichere Informationen zum Thema Gold finden Sie darüber hinaus in unserem aktuellen Strategiepapier Gold. Interes- sierte Leser können dieses unter RohstoffJournal. de anfordern.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel