Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Weimer Media Group GmbH am 27.01.2012

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 27.01.2012:

Börsenbrief zertifikate kompakt
zertifikate kompakt

Weimer Media Group GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Januar 2000

Gold mit Bonus

Das Comeback der Edelmetalle, angeführt von Gold, war neben Öl die alles überragende Rohstoff-Story der vergangenen Dekade. Gold ist seit dem 11. September 2001 um mehr als 500% angestiegen. Einige Experten erwarten deshalb eine Konsolidierungsphase. Sollte es dazu kommen, spielt das OneTouch Memory Express-Zertifikat der Credit Suisse seine Stärken aus.

 

Der Goldpreis hat einen starken Jahresauftakt aufs Börsenparkett gelegt. Doch es gibt zahlreiche Experten, die nach der Goldpreisrally der vergangenen Jahre nun erst mal eine Konsolidierung erwarten. Dann haben Goldinvestoren jedoch ein Problem. Anleger, die direkt in den Goldpreis investieren, verdienen nur an steigenden Kursen.

Es gibt bei Gold ja keine Dividendenzahlungen wie bei vielen Aktien. Wenn die Kurse seitwärts laufen oder sogar fallen, lässt sich mit klassischen Goldinvestments kein Geld verdienen. Doch genau hier helfen Spezialzertifikate auf Gold weiter. So wie das neue Express-Zertifikat auf Gold der Credit Suisse.

Für Anleger, die von einer mittelfristigen Konsolidierung im Goldpreis ausgehen, haben die Schweizer ihr neues One Touch Memory Express-Zertifikat auf Gold entwickelt. Die Funktionsweise des Zertifikates erscheint angesichts des langen Namens auf den ersten Blick kompliziert. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Zertifikat für Konsolidierungsphase bei Gold

Express-Zertifikate besitzen ihre Stärke in Märkten, die im mittelfristigen Zeitfenster moderat konsolidieren. Solange der Basiswert während der Laufzeit über einem Sicherheitslevel, aber unter dem Wert am Emissionstag (Basispreis) liegt, erhält der Anleger in jedem Jahr einen fixen Zinskupon. Zudem verlängert sich die Laufzeit um ein weiteres Jahr. Die Ausschüttung erfolgt völlig unabhängig von der Entwicklung des Basiswertes – solange nur die beiden Barrieren nicht berührt oder verletzt werden. Fällt der Wert unter den Sicherheitslevel, läuft das Zertifikat weiter, aber die Zinszahlung für das jeweilige Jahr entfällt.

Notiert der Basiswert auf oder über dem vorher festgelegten Basispreis, dann wird das Zertifikat am Jahresende vorzeitig vom Emittenten aufgelöst. Der Anleger erhält dann den Nennwert des Zertifikates bzw. den Wert am Emissionstag sowie einen vorher definierten Zinskupons zurück.

Jährliche Rendite von 5,5%

Für das Express-Zertifikat auf Gold bedeutet dies: Der Anleger erhält jedes Jahr einen fixen Zinskupon von 5,50 Euro. Dies entspricht einem Zinsertrag von 5,4% (nach Gebühren). Dieser Betrag wird jedes Jahr am 12. Februar ausgeschüttet, wenn der Goldpreis oberhalb der Sicherheitsschwelle, aber unterhalb des Basispreises notiert.

Die Sicherheitsschwelle liegt 30% unter dem Startwert des Goldpreises. Dies ist ein relativ tiefer Discount, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die jährlichen Zinszahlungen tatsächlich ausgeschüttet werden. Basierend auf einem Goldpreis von rund 1.700 US-Dollar liegt die Sicherheitsschwelle damit bei rund 1.190 US-Dollar/Unze.

Dies liegt unter den Korrekturprognosen der Analysten, die mit einer Konsolidierung bis in den Bereich von 1.300 US-Dollar bis 1.200 US-Dollar/Unze rechnen (die ultra-pessimistischen Bären, die seit Jahren von einer Goldblase sprechen, ausgenommen).

Anlegerfreundliche Struktur

Die Credit Suisse hat das Zertifikat jedoch noch mit weiteren Facetten ausgestattet, die positiv für den Anleger sind. So besitzt das Produkt eine „One Touch“-Funktion. Danach darf der Goldpreis nur an einem einzigen, vorher festgelegten Stichtag nicht über dem Basispreis notieren.

Nur an diesem einen Stichtag überprüft der Emittent, ob Gold über dem Basispreis notiert. Dies ist ein großer Vorteil für Anleger. Durch die One Touch-Regelung wird das Risiko von kurzfristigen Kursausschlägen deutlich reduziert. Denn so spielt es kaum eine Rolle, welche volatilen Ausschläge der Goldpreis im Rest des Jahres vollzieht. In den aktuell volatilen Zeiten kann es schnell passieren, dass Gold zu einer kurzfristigen Rally ansetzt, die den Preis dann über den Basispreis treibt. Die One Touch-Konstruktion verhindert indes eine vorzeitige Rückzahlung des Zertifikates nicht. Denn der Goldpreis kann sich theoretisch am Stichtag in einer Rally befinden.

One Touch-Struktur schützt vor Volatilität

Aber das Risiko einer vorzeitigen Rückzahlung wird deutlich minimiert, da eben nur der Stichtag von Relevanz ist. Die Stichtage sind: 6. Februar 2013, 6. Februar 2014, 6. Februar 2015, 8. Februar 2016 und der 6. Februar 2017. Solange der Goldpreis an diesen Tagen unter dem Basispreis steht, ist alles in bester Ordnung. Gleichzeitig besitzt das Zertifikat eine sehr anlegerfreundliche Konstruktion bei der Sicherheitsschwelle. Anstatt das gesamte Jahr über der Sicherheitsschwelle zu notieren, muss der Goldpreis in jedem Jahr nur an einem einzigen Tag oberhalb der Sicherheitsschwelle stehen, damit der Zinsertrag anfällt. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Entwicklung eintritt, ist hoch.

Memory-Funktion schützt vor Verlust der jährlichen Zinskupons

Zum weiteren Schutz der Investoren besitzt das Zertifikat auch eine Memory-Funktion. Dadurch verfallen Zinszahlungen in einem Jahr, in dem Gold konstant unter der Sicherheitsschwelle notiert, nicht wertlos. Durch die Memory-Funktion werden ausgefallene Zahlungen gespeichert und dann in dem nächsten Jahr zusätzlich ausgeschüttet, wenn Gold wieder an einem Tag über der Sicherheitsschwelle notiert.

Das bedeutet: Selbst wenn Gold ein ganzes Jahr unter der tiefen Sicherheitsschwelle von 30% notiert, verfällt die Zinsausschüttung nicht. Vielmehr wird sie gespeichert und in einem Folgejahr an den Anleger ausgezahlt (vorausgesetzt Gold notiert in einem der folgenden Jahre einen einzigen Tag über der Sicherheitsschwelle).

Laufzeit von maximal fünf Jahren

Die Gesamtrendite liegt bei 27,50 Euro. Bei einem Ausgabepreis von 100,00 Euro ergibt sich damit ein maximaler Gewinn von 27,5%. Davon muss man allerdings noch den Ausgabeaufschlag von 1,5% abziehen. Die Nettorendite liegt also im besten Fall (Goldkurs korrigiert leicht, notiert aber konstant über dem Sicherheitslevel) bei 27,1%. Die Laufzeit des Zertifikates beträgt maximal fünf Jahre. Damit handelt es sich um ein Produkt für den mittelfristigen Anlagehorizont. Allerdings besitzt der Emittent nach dem ersten Jahr ein jährliches Sonderkündigungsrecht, wenn der Goldpreis am Stichtag auf oder über dem Basispreis notiert.

Fazit:

Das One Touch Memory Express-Zertifikat ist ein vergleichsweise defensives Produkt für Anleger, die mit einer mittelfristigen Konsolidierung beim Goldpreis rechnen. In einem solchen Szenario bietet sich trotz eines fallenden Goldpreises eine attraktive Renditechance von rund 27% über fünf Jahre. Die Zeichnungsphase läuft bis 03.02.2012. Anleger sollten indes das Emittentenrisiko beachten. 

 


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief zertifikate kompakt
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel