Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Performaxx-Anlegermedien GmbH am 13.07.2009

Gesco: Trotz Umsatz- und Ergebnisrückgang ein Kauf

Gesco: Trotz Umsatz- und Ergebnisrückgang ein Kauf

Dass sich auch erstklassige Unternehmen den Auswirkungen der tiefen Wirtschaftskrise nicht entziehen können, belegen die jüngsten Prognosen unseres langjährigen Favoriten Gesco. Nach einem hervorragenden Geschäftsjahr 2008/09 geht das Management davon aus, dass der Umsatz in der aktuellen Periode um 18 bis 26 % sinkt, für den Gewinn liegt der prognostizierte Rückgang sogar zwischen 51 und 68 %.

Auch wenn der Einbruch etwas drastischer ausfällt als von uns zuletzt erwartet, sind wir von den mittelfristig aussichtsreichen Perspektiven der Mittelstandsholding weiter überzeugt.

Wendepunkt im Zyklus

Zum vorerst wohl letzten Mal konnte Gesco im Geschäftsjahr 2008/09 neue Höchstwerte bei Umsatz und Gewinn vorlegen und damit die mehrjährige Rekordserie fortsetzen. Obwohl sich der Konjunktureinbruch im vierten Quartal schon deutlich bemerkbar machte und die Sparte Kunststofftechnik im Gesamtjahr bereits leicht geschrumpft ist, ermöglichte die boomende Sparte Werkzeug- und Maschinenbau ein Erlöswachstum um 13,6 % auf 378,4 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich sogar überproportional um 20,9 % auf 21,6 Mio. Euro, wobei sich hier auch die Unternehmenssteuerreform positiv auswirkte. An diesem Ergebnis sollen die Anleger mit einer Rekorddividende von 2,50 Euro je Aktie partizipieren, was gemessen am aktuellen Kurs einer Rendite von 6,8 % entspricht.

Historischer Brancheneinbruch

In der laufenden Periode schlägt die Rezession hingegen voll auf die Geschäftszahlen durch, wie die angeführten Prognosen des Managements andeuten. Trotz des heftigen Einbruchs steht der Konzern aber durchaus besser da als zahlreiche Konkurrenten aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Schließlich musste die Branche im April einen historischen Auftragsrückgang von 58 % zum Vorjahr verkraften, nach durchschnittlich -42 % im ersten Quartal. Nur wenig besser sah es zuletzt in der Kunststoffindustrie aus, deren Umsätze zwischen Januar und März um 19,8 % eingebrochen sind.

Diversifikation federt Einbruch ab

Vor diesem Hintergrund ist die angepeilte Bandbreite für die Geschäftszahlen positiv zu bewerten, zumal Gesco für konservative Prognosen bekannt ist, die in der Vergangenheit regelmäßig übertroffen werden konnten. Die relative Krisenresistenz resultiert aus dem breit diversifizierten Portfolio mit 14 Mittelständlern, die in ihren jeweiligen Marktnischen vielfach eine weltweit führende Stellung einnehmen. Da das Geschäft dieser Spezialisten stark durch Innovationen getrieben wird und damit tendenziell einer eigenen Zyklik unterliegt, können Wachstumsschübe von einzelnen Unternehmen die Kontraktion von anderen Töchtern zumindest etwas ausgleichen. Im aktuellen weltwirtschaftlichen Katastrophenjahr rechnen immerhin drei Anbieter mit weiterem Wachstum und werden dabei von Sonderkonjunkturen in ihren Kernbereichen unterstützt. Während der Ladetechnikspezialist SVT vom weltweiten Ausbau der LNG-Anlagen (LNG ist verflüssigtes Erdgas) und Frank Walz- und Schmiedtechnik von einer Modernisierungsoffensive in der osteuropäischen Landwirtschaft profitieren, sorgt der Ausbau des Bahnverkehrs in zahlreichen Ländern bei MAE für einen hohen Auftragsbestand.

Krise bietet auch Chancen

Neben der nach wie vor erfreulichen Entwicklung dieser Töchter sorgen an anderen Stellen Kapazitätsanpassungen und Kosteneinsparungen dafür, dass die Gruppe insgesamt in der Gewinnzone bleibt. In Verbindung mit einer hohen Eigenkapitalquote von 70 % auf der Holdingebene sowie einer Liquidität in Höhe von 24 Mio. Euro ist die Gesellschaft somit stark genug, um das Portfolio in der Krise weiter auszubauen. Nachdem in den vergangenen zwei Jahren aufgrund überhöhter Preisvorstellungen der Verkäufer auf Übernahmen verzichtet wurde, erfolgte im April eine erste Transaktion. Von der im Allgäu ansässigen Firma Georg Kesel, die u.a. Werkzeugmaschinen für die Herstellung von Sägeblättern und Lenkwellenzahnstangen produziert, hat Gesco 90 % der Anteile erworben, die restlichen 10 % übernahm der Geschäftsführer. Im laufenden Geschäftsjahr soll nach Angaben des Managements zumindest noch eine weitere Akquisition erfolgen.

Fazit

Gesco wird vom Einbruch der Weltkonjunktur zwar getroffen, ist aber operativ und bilanziell stark genug, um nicht ins Schlingern zu geraten. Stattdessen dürfte mit einer umsichtigen Akquisitionspolitik die Basis gelegt werden, um vom nächsten Aufschwung überproportional zu profitieren. Das Unternehmen bleibt ein Basisinvestment in unserem Musterdepot.

Für den Inhalt dieses Artikels ist die Redaktion des Performaxx-Anlegerbriefs verantwortlich. Der Performaxx-Anlegerbrief zählt mit einer Musterdepotperformance von über 649 % seit 1.1.2001 zu Deutschlands erfolgreichsten Börsenbriefen.

Themen des aktuellen Performaxx-Anlegerbriefs:

- Hamburger Hafen & Logistik: (Noch etwas) Geduld gefragt
- ElringKlinger: Automobiler Tausendsassa mit Potenzial
- Empfehlungsliste: News zu Sto Vz.
- Langfristdepot: News zu Integralis und Heliad
- Kurzfristdepot: News zu H+R Wasag
- Metro: Noch Restpotenzial übrig
- Celesio: Vor möglicher Trendumkehr
- Dax: Vorsicht vor Nachsicht?

Ein kostenloses 2-Wochen-Probeabo und weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.performaxx-anlegerbrief.de/neuanmeldung.php

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel