Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Steffen Boller am 29.11.2012

Flucht in die attraktive Assetklasse Immobilien

Flucht in die attraktive Assetklasse Immobilien

In Zeiten in denen das Bankenmisstrauen stetig steigt, die Zinsen in den Keller rauschen und alternative Investments in grüne Energie, ETFs oder Crowdfunding wie Pilze aus dem Boden sprießen, scheinen sich immer mehr Anleger wieder für alt bewährte Geldanlagen zu interessieren: Immobilien.

Für das Eigenheim oder die erste eigene Wohnung beschäftigen sich viele Privatpersonen mit Baufinanzierung und Bausparen, will man doch schließlich eine Immobilie zum darin leben sein eigen nennen. Nur wenige beschäftigen sich darüber hinaus mit der reinen Kapitalanlage in dieser Form – Fondsgesellschaften und professionelle Investoren mal außen vorgelassen. Dabei gelten Immobilien seit jeher als gutes Asset das in jedes gut diversifizierte Portfolio gehört und Inflationsausgleich bietet.

Rechnet man nun mit aktuellen Zinssätzen ein bisschen herum stellt sich heraus, dass Immobilien aufgrund der niedrigen Leitzinsen sehr attraktive Kapitalanlagen geworden sind. Für Anleger mit etwas Eigenkapital oder sonstigen Sicherheiten die bestellt werden können (Wertpapiere, Anteile oder andere Immobilien) ist es leicht möglich eine 100% - Finanzierung der Bausparkassen und großen Banken zu erhalten. Bei einer Zinsbindung von 10 Jahren landet man dann, mit geringer bis garkeiner Tilgung, bei rund 2 % Zinskosten. Aufschläge für längere Laufzeiten sind nur ungleich teurer, hier gilt es persönlich die Zinsveränderungen abzuschätzen.

Bei der Vermietung sind dann, je nach Lage und Auswahl der Mietobjekte, Renditen von 4-6% möglich – es ist also problemlos möglich die Zinsen zu bedienen und noch einen zusätzlichen kleinen Ertrag zur erwirtschaften. Nach einer Laufzeit von ca. 30 Jahren ist die entsprechende Immobilie dann abbezahlt und man ist Besitzer einer richtig ordentlichen Kapitalanlage.

Wichtig ist natürlich die Auswahl der richtigen Lokation, in Deutschland empfiehlt es sich Städte ab 100.000 Einwohner genauer zu betrachten, interessant sind z.B. Mainz und Wiesbaden. In Österreich sind Immobilien Tirol sehr begehrte Anlageinstrumente. Ggf. gelten bei einer Anlage im Ausland dann noch besondere Fördermöglichkeiten oder Steuervorteile, dies ist gesondert zu prüfen.

Jeder Anleger muss sich natürlich bewusst sein, dass bei der Vermietung von Immobilien zusätzliche Aufwände anfallen, dies umfasst insbesondere den Kontakt zu Mietern, das Inserieren der Wohnungen wie auch Instandhaltungsmaßnahmen. Unter Umständen kann es hier auch immer wieder zu Problemfällen mit Mietern kommen, daher empfiehlt sich eine sorgfältige Auswahl und Beschäftigung mit dem nationalen Mietrecht – auch wenn man diese Risikokomponente mit einkalkuliert, stellen Immobilien immer noch eine attraktive Kapitalanlage dar.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel