Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user 4cd198318f7ba865ddfc9be0ce721c477cd93e564a7cc290544f95b121ea2dae
Veröffentlicht von Redaktion "PortfolioJournal" am 16.09.2009

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 16.09.2009:

Börsenbrief PortfolioJournal
PortfolioJournal

kurs plus GmbH - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit Februar 2005

ETF-Anleger bereiten sich auf den Aufschwung vor

Offenbar gehen die ETF-Anleger davon aus, dass die Wirtschaft sich tatsächlich nachhaltig erholt und sich darauf vorbereitet. In der vergangenen Woche häuften sich die Zeichen, die auf Ende der Rezession in den meisten europäischen Ländern schließen lässt, haben sich gehäuft. Entsprechend sind vor allem Sektoren gefragt gewesen, die von einer anziehenden Konjunktur profitieren. Wie das Research von Barclays Global Investors mitteilt, verzeichneten alle in Europa gelisteten ETFs auf die Indizes der Dow-Jones-STOXX-600-Sektoren- Familie einen Nettozufluss in Höhe von 99,2 Millionen Dollar bis zum 28. August ein.

In der Vorwoche waren es 159,5 Millionen Dollar. Am meisten Geld sammelten ETFs, die Chemiesektor abbilden ein. Gefragt waren auch Reisen & Freizeit. „Generell geht der Trend Richtung Sektorrotation“, sagt Thomas Meyer zu Drewer von Lyxor Asset Management, der das ETF-Geschäft in Deutschland und Österreich leitet.

Den Chemie-Sektor-ETFs flossen 35,3 Millionen Dollar zu, die alle an den den Lyxor ETF DJ Stoxx 600 Chemicals (WKN: LYX0AY) mit einer Managementgebühr von jährlich 0,30 Prozent gingen. Die vier anderen ETFs, die den gleichen Basiswert abbilden, wurden von den Anlegern verschmäht. Bei einer anziehenden Konjunktur werde verstärkt auf Chemie und Rohstoffe gesetzt, erläutert Meyer zu Drewer Insgesamt sind in diesem Sektor die Nettozuflüsse auch aufs Jahr gesehen wieder mit 13 Millionen Euro im Plus. Auch Rohstoffe waren in der vergangenen Woche gefragt. Wie aus der Statistik von Barclays weiter hervorgeht, konnten die ETFs auf den Dow Jones STOXX 600 Basic Ressources die Verluste der Vorwoche, die bis zum 21. August bei 51,5 Millionen Dollar lagen, mit Zuflüssen in Höhe von 14,5 Millionen Dollar etwas ausgleichen. Seit Anfang des Jahres wurden in sie damit 191,6 Millionen Dollar investiert. Im gleichen Zeitraum, in dem Rohstoff-ETFs ihre Rekordabflüsse hinnehmen mussten, war das Interesse der Anleger am Chemiesektor auch eher gering. Die ETFs konnten bis zum 21. August lediglich 2,6 Millionen Dollar einsammeln Von den fünf ETFs, die den SektorTravel & Leisure – also Reisen und Freizeit reflektieren – sammelte der Lyxor ETF DJ STOXX 600 Travel & Leisure (WKN: LYX0A2) 39,6 Millionen Dollar ein. Das sind die Nettozuflüsse innerhalb der vergangenen Woche für den gesamten Sektor. Aufs Jahr gesehen schrieben alle ETFs der Reise- und-Freizeit-Fraktion mit einem Plus von 11,5 Millionen Dollar schwarze Zahlen.

Geld abgezogen wurde dagegen aus den Sektoren Health Care (-21,8 Millionen Dollar) und Oil&Gas (-29,8 Millionen Dollar). Helth Care, als Pharma und Gesundheit, zählt zu den Antizyklikern. Das heißt dieser Sektor bleibt in Abschwungphasen vergleichsweise stabil. Auf das bisherige Jahr gesehen liegt nach wie vor im Bankensektor das meiste Geld. Nach den Rekordzuflüssen der Woche bis zum 21. August sind diese ETFs 218,2 Millionen Dollar schwer und liegen damit vor dem Rohstoff-Sektor.


Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief PortfolioJournal
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel