Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von M.G. Börsen-Service am 24.01.2014

Eine exklusive Leseprobe des Börsenbriefs der Ausgabe vom 24.01.2014:

Börsenbrief Cleverselect Investments
Cleverselect Investments

M.G. Börsen-Service - veröffentlicht diesen Börsenbrief seit August 2008

Deutsche Bank AG – Gewinnwarnung

Aufgrund von massiven Strafzahlungen für Manipulationen und Rechtsstreitigkeiten musste die Deutsche Bank AG am Montag eine Gewinnwarnung herausgeben.

Insgesamt musste das Unternehmen im Geschäftsjahr 2013 für Rechtsstreitigkeiten 2,45 Mrd. $ aufbringen. Alleine um die Vorwürfe dubioser Hypothekenkredite aus der Welt zu schaffen musste die Bank 1,40 Mrd. $ zahlen.

Weitere 725 Mio. € kostete die Beilegung des Verfahrens, in welchem es um die Manipulation des LIBOR-Zinsatz ging.

Im vierten Quartal musste ein Verlust von 1,15 Mrd. € ausweisen. Für das Gesamtjahr 2013 bleibt ein Gewinn von 2,07 Mrd. € vor Steuern. Der Markt rechnete mit einem Gewinn von 4 Mrd. €.



Netto blieben 1,08 Mrd. € über.

Für weitere Rechtsstreitigkeiten bildet die Bank im vierten Quartal nochmals Rückstellungen von 500 Mio. €. Somit hat das Unternehmen insgesamt 2,30 Mrd. € für weitere Rechtsstreitigkeiten zur Seite gelegt.

Für das laufende Geschäftsjahr 2014 schaut die Geschäftsführung pessimistisch in die Zukunft – „wir rechnen mit weiteren Herausforderungen“.

Die Börse bewertet das Unternehmen aktuell mit noch 38,10 Mrd. €. Bei einem Gewinn von nur 1,08 Mrd. € liegt das KGV bei 35,27. Dies ist natürlich nicht mehr günstig, aber die deutsche Bank hat sämtliche Lasten in das Schlussquartal „gepackt“ und hat damit einen vielversprechenden Start für das Geschäftsjahr 2014. Der Puffer von 2,30 Mrd. $ für weitere Rechtsstreitigkeiten gilt laut Brancheninsider als ausreichend.

Ohne Sondereffekte ist der Bank durchaus ein Gewinn von 4 Mrd. € zuzutrauen. Bei einem Gewinn von 4 Mrd. €, würde das KGV wieder unter 10 fallen, was einer fairen Bewertung entsprechen würde.

Die Deutsche Bank-Aktie ist am Widerstand im Bereich der 40 Euro-Marke gescheitert. Die nächste Unterstützung liegt im Bereich zwischen 30 und 32 €, siehe Chart.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


Börsenbrief Cleverselect Investments
PDF
Kostenlose Leseprobe- Ausgabe als PDF
Jetzt downloaden

© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel