Das unabhängige Börsenbriefportal
Dummy user
Veröffentlicht von Redaktion "Antizyklischer Börsenbrief" am 10.02.2011

Aktie des Monats: Suncor Energy

Aktie des Monats: Suncor Energy

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen Unternehmen vor, die aus unserer Sicht das Zeug haben zu einem echten Leckerbissen für antizyklisch agierende Anleger. In der Regel wird es dabei um Titel gehen, die günstig bewertet sind, die nach einer Durststrecke eine viel versprechende charttechnische Situation aufweisen und bei denen Insider durch Aktienkäufe ihr Vertrauen in das eigene Unternehmen dokumentieren. Die Kriterien sind also streng, es kann daher sein, dass diese Rubrik auch einmal ausfallen muss.

Suncor Energy: Wichtige Hürde gemeistert… Auch für konservative Anleger geeignet sind die Papiere des kanadischen Ölsandspezialisten Suncor Energy (ISIN CA8672291066, SU.TO). Das Börsengewicht notiert bei stattlichen 63 Milliarden CAN-Dollar, das Kurs-Buchwert- Verhältnis bei moderaten 1,7. Zum Vergleich: Branchenriese Exxon Mobil (XOM) weist hier einen Wert von 2,8 auf. Als Kanadas erster integrierter Energiekonzern deckt Suncor ein breites Spektrum an Unternehmensaktivitäten ab: In seinen Ölsandprojekten in Alberta, Kanada, verfügt das Unternehmen über 16 Milliarden Barrel Öl. In Kanadas Westen produziert Suncor Erdgas. Vor Großbritannien und Norwegen suchen die Kanadier nach Rohöl - und auch regenerative Energien sind Teil der Produktpalette: Suncor baut Windkraftanlagen und stellt Biokraftstoffe auf Ethanolbasis her. Wichtigstes Standbein ist jedoch die Produktion von Mineralölprodukten aus Ölsand. Suncor war hier Vorreiter einer ganzen Industrie und hatte die Methode vor einigen Jahren entwickelt. Bis 2010 will der Konzern die Produktion von Öl aus Sand verdoppeln. Branchenexperten erwarten, dass die Ölsandfirmen ihre größten Produktionswerte erst in einigen Jahren erreichen werden, während man davon ausgeht, dass die klassischen Ölkonzerne ihre Produktionshöhepunkt bereits erreicht oder überschritten haben. Durch die Fusion mit Petro-Canada im August 2009 wurde Suncor zum größten kanadischen Energiekonzern und Weltmarktführer im Bereich Ölsandbohrungen. Heute gewinnt der Konzern täglich rund 330.000 Barrel Rohöl aus Ölsand. Mit der Inbetriebnahme des Voyageur-Projekts in Alberta soll die Förderung auf rund 550.000 Barrel ansteigen. In den ersten neun Monaten 2010 hatte der Konzern bei Umsätzen von 24,6 Milliarden CAN-Dollar (plus 39 Prozent) rund 2,2 Milliarden CAN-Dollar Gewinn erzielt, ein Anstieg um 221 Prozent. Wegen der Fusion sind die Zahlen allerdings nur bedingt mit dem Vorjahreszeitraum vergleichbar. Mit seinen Ölvorräten in Höhe von insgesamt fast 30 Milliarden Barrel, ein Großteil davon im Sand verborgen, steht Suncor auf dem Nordamerikanischen Kontinent hinter Exxon Mobil (XOM), Chevron (CVX) und ConocoPhillips (COP) an vierter Stelle. Besonders interessant werden die Ölsandfirmen jetzt wieder wegen des jüngsten Anstiegs der Rohölpreise. Während der Finanzmarktkrise wurde die Förderung von Öl aus Sand zurückgefahren, da sie besonders teuer ist. Branchenexperten zufolge ist die Methode erst ab 70 US-Dollar je Barrel rentabel, laut Merrill Lynch erst ab 80 US-Dollar. Sollte der Ölpreis in den kommenden Monaten weiterhin hoch bleiben, könnte dies auch den Aktienkurs von Suncor beflügeln. Das Öl sieht in der Tat recht viel versprechend aus: Beim US-amerikanischen Öl- ETF mit dem Kürzel USO war es in der vergangenen Woche bei steigenden Umsätzen zu einem deutlichen Kursanstieg gekommen. Zuletzt wurde der Anstieg bei deutlich geringeren Umsätzen teilweise wieder korrigiert. Die 50- Tage-Linie hat den 200-Tage-Durchschnitt kürzlich von unten nach oben gekreuzt. Damit ist ein langfristiges Kaufsignal entstanden (Abbildung 20). Aus charttechnischer Sicht ist auch die Lage bei Suncor Energy gerade sehr interessant: Bei 40 CAN-Dollar wartet eine sehr bedeutende Widerstandszone, die sich aus einer mehrere Jahre währenden Seitwärtsbewegung ableiten lässt. In der vergangenen Woche ist der Aktienkurs über diese wichtige Hürde gesprungen. Aktuell wird diese Zone noch einmal getestet. Achten Sie auf die blaue Linie in Abbildung 21 auf der nächsten Seite. Sollte sich der Ausbruch als nachhaltig erweisen, könnte der Titel schon bald Fahrt aufnehmen. Mittelfristige Kursziele liegen vorerst im Bereich von 50 CAN-Dollar. Wichtig ist in diesem Zusammen - hang auch der Blick auf den Ölpreis. Er dürfte als Katalysator wirken. Auch das kurzfristige Chartbild sieht sehr viel versprechend aus. Im November vergangenen Jahres hat sich ein Aufwärtstrend herausgebildet, der sich jetzt zu beschleunigen scheint (Abbildung 22). Kann sich der Aktienkurs oberhalb von 40 CAN-Dollar etablieren, würden wir die Papiere kaufen und langfristig halten.

Der obige Artikel stellt die Meinung des genannten Autors und/oder der genannten Börsenbrief-Redaktion dar und ist als unverbindliche Information anzusehen und keine Anlageempfehlung.


© Lettertest.de - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum Gütesiegel